leuchtturmwärters morgenlied

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • leuchtturmwärters morgenlied

      wenn tief im westen die sonne steht und der wind
      mir ins gesicht weht dann höre ich der gräser
      harfenspiel habe den rotweißen turm als ziel

      bald ist sein lichterschein wieder stern schweift mein blick
      aus dem fenster fern nach schiffen auf ihrem kurs
      zum heimathafen vorbei an schroffen riffen

      nach durchwachter nacht sammle ich unten am strand
      angeschwemmtes gut und tand spüre tief im bauch
      frohe worte die rauhe kehle fühlt sie auch
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    • Hallo Perry,

      da kommt Meeresfeeling auf. Das Morgenlied beschreibst Du sehr schön, im "harfenspiel der gräser", auch das Rauschen von Wind und Wellen wird greifbar..

      Perry schrieb:

      bald ist sein lichterschein wieder stern schweift mein blick
      meinst Du hier vielleicht "wie der" anstatt "wieder"?
      Und noch eine Wortfrage für Unwissende wie mich - was ist tand?
      Ich habe beim lesen jedenfalls Lust bekommen mal wieder ans Meer zu gehen und in See zu stechen... sehr schön!

      LG
      Lichtsammlerin
      Überleben allein ist unzureichend
    • Hallo, moin Perry
      ich rieche schon das Meer(ich bilde es mir ein) Salz, ein wenig riecht es nach Fisch,
      den Duft von Seetang(naja einige meinen es mieft) ich mag es.
      Muscheln sammle ich leidenschaftlich gerne.
      Auch Holz finde ich, sehr spannend oft sind es kleine Skulpturen.
      Dein Gedicht spricht mich sehr an.
      Ich habe es sehr gerne gelesen.
      LG Josina
    • Hallo Perry,

      gefällt mir immer wieder, wenn du in deine Gedichte Binnenreime und Alliterationen einflichtst (hier durchgehend); das erzeugt einen schönen Rhythmus, der mich anspricht. - Nach einem Abendspaziergang verbring das LI eine schlaflose Nacht und genießt am frühen Morgen den neuen Tag, das neue Licht.

      So wie ich dein Gedicht lese, ist das Licht des Leuchtturms Stern und Halt in der Nacht, doch wenn dann am Morgen tatsächlich die Sonne aufgeht, empfindet das LI ein tiefes Glücksgefühl:

      spüre tief im bauch
      frohe worte die rauhe kehle fühlt sie auch

      Dein Gedicht vermittelt mir die tröstlich Gewissheit, dass jeder Nacht ein Morgen folgt (erinnert mich spontan an:"denn immer immer wieder geht die Sonne auf" - U. Jürgens).

      Ein Gedicht mit Balsam zwischen den Versen.

      Gern gelesen.

      LG
      Berthold
      Ein großes Stück vom kleinen Kuchen -
      mehr ist es nicht wonach wir suchen.
    • Hallo Lichtsammlerin,

      freut mich, dass Dir die Meeresstimmung gefallen hat.
      Was die angesprochene Stelle anbelangt stellt sie eine verkürzte Form dar

      "bald ist sein lichterschein wieder (ein) stern".

      Tand ist eine altertümliche Bezeichnung für ein hübsches, nutzloses Ding, das keinen Wert hat.

      Danke fürs Interesse und LG
      Perry

      Hallo Josina,
      da teilen wir eine gemeinsame Leidenschaft, auch Ich bin ein fleißiger Strandgeher, allerdings reicht es mir meine Funde zu fotografieren. ;)
      LG
      Perry

      Hallo Berthold,
      manchmal finden die Wörter auch bei mir Reimpartner, solange das ohne Zwang geschieht, lasse ich sie gewähren. ;)
      Deine Interpretation gefällt mir gut, auch wenn ich tatsächlich einen Leuchtturmwärter auf dem Weg zu seiner Arbeitsstelle im Kopf hatte.
      Ein passendes Morgenlied habe ich noch nicht gefunden, auch wenn Udo Jürgens "Immer wieder geht die Sonne auf" passen würde, ist es mir nicht "rauh" genug.
      Danke fürs Hineinspüren und LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    • Hallo Perry,

      bei mir als altem Nordlicht weckt das Gedicht ein wohliges Gefühl von Heimat und eine tiefe Sehnsucht nach dem Meer. Vielen Dank dafür, es bestätigt mich in meinem Bestreben wieder zurück in die Heimat zu gehen.

      Ein typisches Küstenlied ist für mich "Biscaya", was ja auch manche Schiffe gerne beim Auslaufen spielen. Aber ich denke auch das ist dir nicht "rau" genug. Bzw nicht zwingend ein Morgenlied. :)

      LG LL
      Zahme Vögel singen von Freiheit. Wilde Vögel fliegen.
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.