Schade

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schade das du mir nicht geantwortet hast.
      Selber Schuld, das war's dann wohl.
      Versteh dich nicht, erst baggerst du mich an
      dann ignorierst du meine SMS

      Am nächsten Tag

      Marie ! hier ist Post für dich.
      Wer soll mir denn schon schreiben,
      hab ich was ausgefressen ?
      Handy Rechnung nicht bezahlt ?

      aufgerissen, reingeschaut, gelesen
      " ich wollte dir nicht per SMS sagen wie sehr du mir gefällst,
      ich fand es besser dir zu zeigen das ich mir für dich Mühe gebe"
      und wie schön er meine Augen findet
      und das er sich vorstellen kann eine dauerhafte Beziehung mit mir zu haben
      und das er immer für mich da sein würde
      Laber, Laber, Laber

      Spinnt der, das hätte er mir doch am Handy sagen können.
      Was soll ich denn mit dem, der hat ja nicht mal whatsapp
      und außerdem weiß ich gar nicht was der meint.
      Ab in den Papierkorb mit dir


      habs mal ohne Reime versucht
      silbern ist mein Haar nicht grau, bin so jung wie ich mich trau !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von die3.Jeije ()

    • Hallo Heinz!

      Ist aber auch ohne Reime ein toller Text!

      Ja, Genaration Whatsapp ... Bin ja selber die Schande meiner Familie, weil ich nur ein vorsintflutliches Handy hab, mit dem man nur telefonieren und simsen kann. Aber mir reicht das.

      Es ist schade, dass es immer weniger Menschen gibt, die einen handgeschriebenen Brief zu schätzen wissen - oder gar selbst einen schreiben. Aber ich schätze, Geschriebenes ist "sinnlos", wenn man es nicht mit der ganzen Welt teilen kann (und diese Meinung vertrat sie in einem Internetforum ... *g*) Und so entgeht der armen Marie womöglich die ganz große Liebe, weil ihr Anbeter ihr nicht modern genug ist.

      Flott geschrieben wie immer und hinter all dem Humor eine ernste Aussage, die einen sein eigenes Kommunikationsverhalten überdenken lässt.

      Sehr gerne gelesen

      LG
      Sternenstaubsucher
    • Hallo Heinz,

      deine Zeilen, kann ich gut nachempfinden- bin wie Sternenstaubsucher ein WhatsApp- Verweigerer und brauche auch das primitive Handy
      nur zum telefonieren und eventuell simsen.
      Ich freue mich auch noch über Briefe, aber auch, wenn meine Begleitung im Cafe', sich nicht nur mit dem Handy beschäftigt.
      Aber, da gehöre ich wohl zu der altmodischen Fraktion- kann damit leben.
      Wegen der Marie, da hat der "Briefeschreiber" nichts verpaßt, mit ihr wäre er nie glücklich geworden.
      Irgendwo da draußen wartet eine, auf so einen Brief - nicht aufgeben ...

      LG eiselfe

      PS; habe vor einiger Zeit diesen Spruch gefunden;

      Es gibt Telefon, Skype, Whats App,
      und meine Nachbarin klingelt einfach an der Haustür?!
      Mit der stimmt doch was nicht!
      Das Leben ist zu kurz - für Irgendwann.

      Was sein wird, wird sein
    • Hallo Heinz,

      dein Gedicht ist richtig gut geworden und zeigt wie wenig noch handgeschriebene Briefe wert sind. Auch ich habe nur ein normales Handy, deswegen auch kein What´s App. Brauche ich auch nicht zum glücklich sein. Ich schreibe auch lieber Briefe, selbst meine ganzen Bewerbungen um einen neuen Job vor 3 Jahren waren alle schriftlich und keine Online. Weil ich wehre mich dagegen. Ob das schriftliche nun mit Hand oder mit einem Drucker entsteht ist auch egal. Ich finde es persönlicher.

      Schließe mich eiselfe an und vermute der Mann hat mit der Frau gar nichts verpasst. Wenn sie da schon nur auf Modern achtet wie sieht dann ihr restliches Leben aus? Nur in der Bude hocken, am PC oder Spielkonsole. Keine schönen Spaziergänge im Park, Reisen vermutlich mehr die Augen aufs Smartphone wie für die tolle Landschaft.

      Hat mir ein breites Lächeln ins Gesicht gezaubert beim Lesen.

      Grüße
      Kydrian
    • Ich gehöre ja voll zur Generation Whatsapp und pflege ein sehr inniges Verhältnis zu meinem Smartphone.
      Aber seit letztem Jahr habe ich einen Verehrer in China, der mir immer ganz tolle Briefe schickt. Er ist schon etwas älter und benutzt ganz tolles Papier, welches er mit einem Füller beschreibt.
      Und weil ich nur wenige Schriftzeichen beherrsche, muss er seine Briefe immer in recht holperigem Englisch verfassen, was ich sehr niedlich finde.
      Auch wenn er chancenlos ist, fühle ich mich natürlich sehr geschmeichelt und freue mich immer, wenn ich einen Brief bekomme.
      Meine Antworten bekommt er trotzdem per Mail, denn offen gestanden ist es mir auch zu mühsam, mit der Hand zu schreiben. Wenn ich das mal muss, merke ich immer wie lange das dauert. Teilweise muss ich auch schon bei den Buchstaben überlegen, man ist es einfach nicht mehr gewohnt.
      Briefe sind sehr schön, vor allem weil niemand mehr welche schreibt. Zu 99.9% sind es Rechnungen oder Behördenschreiben, die überhaupt noch in dieser Form kommen. Das wird sich aber auch in den nächsten 10 bis 15 Jahren erledigt haben.
      Ein bisschen schade, aber so ist der Lauf der Dinge.
      "Ich bin eitel, hochmütig, tyrannisch, blasphemisch, stolz, undankbar, herablassend-bewahre aber das Aussehen einer Rose" Pita Amor
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.