Dieb der Liebe

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dieb der Liebe

      Unsere Liebe zerbrach jeden Diamanten
      Was für eine Zeit als wir uns in- und auswendig kannten
      Dir taten so viel Fehler so unendlich Leid
      Jetzt sind wir an einem Punkt - schon viel zu weit
      Was bedeuten deine leeren Zeilen?
      Kein Wort wird dies je wieder heilen!

      Du trugst die funkelnden Engelsflügel
      Ich jagte dir nach über all die Hügel
      Endete jedes Mal an den steilen Klippen
      Konnte nur stumme Worte lesen von deinen Lippen
      Im Abendrot verlor ich dich immer zu
      Das dunkle Meer legt die kaputte Seele zur Ruh

      Ich reiß dich aus meiner Brust und meinem Herzen
      Doch ich spüre stechende Schmerzen
      Unbändiger Hass durchströmt mein Blut
      Durch deine Lügen steigt die Wut
      Du bist der Dieb der liebenden Macht
      Nun siehe zu wie du die ganze Welt in Feuer entfachst

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von monsieur_j ()

    • Hallo monsieur,

      Willkommen in der PoetenWG.
      Ja enttäuschte Liebe kann leicht in Hass umschlagen. Du hast den "Herz/Schmerz" gut bebildert, einige Formulierung könnten aber noch einen Feinschliff vertragen:

      Unsere Liebe zerbrach jeden Diamanten
      Was für eine Zeit als wir uns in- und auswendig kannten
      Dir taten so viel (viele) Fehler so unendlich Leid
      Jetzt sind wir an einem Punkt - schon viel zu weit
      Was bedeuten deine leeren Zeilen?
      Kein Wort wird dies je wieder heilen!

      Du trugst die funkelnden Engelsflügel
      Ich jagte dir nach über all die Hügel
      Endete jedes Mal an den steilen Klippen
      Konnte nur stumme Worte lesen von deinen Lippen
      Im Abendrot verlor ich dich immer zu
      Das dunkle Meer legt die kaputte (wunde) Seele zur Ruh


      Ich reiß dich aus meiner Brust und meinem Herzen
      Doch ich spüre stechende Schmerzen
      Unbändiger Hass durchströmt mein Blut
      Durch deine Lügen steigt die Wut
      Du bist der Dieb der liebenden Macht
      Nun siehe zu wie du die ganze Welt in Feuer (welches Feuer du in unserer Welt) entfachst

      Ich hoffe, Du kannst was mit den Hinweisen anfangen, ansonsten schau Dich hier um, da wirst du sicher einige hilfreiche Anregungen finden. Gerade bei Reimgedichten kommt es nicht nur auf den Endreim an, sondern da sind auch Rhythmus und Silbenzahlen etc. zu beachten.

      LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.