Ma-ma

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ma- ma!
      Tränen rollen über meinem Gesicht
      bin doch selbst schon ein bisschen alt
      Du warst bist immer an meine Seite
      ich Dich jetzt weiter ins Ungewisse begleite
      Deine Augen schauen irritiert verwirrt
      fragst ich kenn Dich, wer bist Du nochmal
      bin die Person die Du in mir siehst es ist egal
      dann lachst Du mich an ich lache Dich an.
      Nehme Dich vorsichtig in den Arm.
      Alles ist wieder gut so warm
      ich und Du und Du und ich
      Sehe Deinen ungläubigen Blick
      ich lächele schaue zurück
      später höre ich Dich leise weinen
      sprichst leise ich will nach Haus!
      Nehme Dich vorsichtig in den Arm
      Du wirst ruhig
      Alles ist wieder gut, so warm.
      Josina
      Walther und alterwein haben zu diesem Thema, sensible einfüllsame Gedichte geschrieben
      Ich hatte meins in der Schublade liegen, wollte es jetzt doch auch veröffentlichen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Josina ()

    • Hallo Mathi-alterwein.
      Ich habe mir das Gedicht von Dir gesucht und es gelesen.
      Es ist sehr berührend geschrieben.Es hat mir gutgetan es zu lesen.
      Vor vielen Jahren habe ich zu meiner Mutter gesagt. Egal was passiert. Wenn Du uns vergisst, wir vergessene Dich doch nicht.
      Wir sind immer für Dich da. Und sie wird auch sehr beschützt von mir und meinen Geschwistern.
      Ich persönlich schaffe es immer die Person zu sein, für die sie mich hält.
      Wir lachen auch oft zusammen. Da sie immer sehr humorvoll war, ist.
      Doch ich weiß ja selbst nicht wie es weiter geht. Kann nur hoffen-für meine Mutter.
      Mir hat mal eine Altenpflegerin gesagt, das die Zeit bis zu den Punkt wo sie sich dann wirklich in der Kindheit-Vergangenheit befindet
      die schlimmste ist.Es ist sehr bitter und macht, sehr viel Angst langsam zu merken das man Dinge vergisst.
      Später sind diese lieben Menschen in Ihrer eigenen Welt und viel ruhiger. Wir könnten nur abwarten wie sie auf uns reagieren, was sie von uns möchten.
      Danke das Du dieses für mich besondere Gedicht gelesen hast
      LG Josina
    • Hallo Josina,
      dieser Freund inzwischen verstorben. Seine Frau hat ihn zu Hause gepflegt und sie wäre fast selbst zugrunde gegangen.
      Leider ist es noch sehr häufig ein Tabu-Thema.
      Danke, dass ich deine Geschichte lesen durfte.

      LG
      mathi
      Eine Leben ohne Posie ist möglich, aber sinnlos!
      (frei nach Loriot)


      Mut zur Lücke! ^^
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.