Das Unwägbare

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das Unwägbare

      Ich geh den Weg des Menschensohnes, der beständig an das Unwägbare
      denkt, um Beständigkeit den Dingen zu verleihen, die von Kindheit an ich
      liebgewonnen habe und die ich heut schon anerkenne als den hehrsten
      Teil der Gabe und des Lohnes – für diesen Lohn will ich mich gern
      kasteien. Tod, Versagen, Niedergang und alles Schmachten – jede bittre Lage, die
      das Menschenherze so sehr kränkt, ich will sie ansehn, heben und betrachten –
      will sie auf mich nehmen – so, als hätten ich den Sinn, den alle
      Bitternisse in sich tragen, bereits verstanden und schon ausgefüllt. Ich
      will im tiefsten Herzensgrund sagen können, dass, wenn auch in
      augenblicklich noch verborgner Weise, doch jede Regung dieses Daseins
      mich beschenkt.
      Freiheit ist Einsicht in die Notwendigkeit.
    • Hallo Elmar,

      ein Gedicht über den Weg des Menschensohnes und das Unwägbare ...

      Die Suche nach einem absoluten Datum, nach einem Fixpunkt, einem
      Ankerpunkt (um Beständigkeit den Dingen zu verleihen) führt das LI zur
      Religion: Der Weg des Menschensohnes ist Gabe und Lohn zugleich; dient
      dem LI als Wegweiser durchs Leben und lohnenswerte Perspektive für das
      Leben nach dem Tod.
      Auch zu Leid, Elend, Tod, Ungerechtigkeit und all den 'Bitternissen'
      sagt das LI: Ja; obwohl es den Sinn hinter alledem noch nicht versteht.
      Mehr noch, es will all diese 'Bitternisse' als Geschenk betrachten ...

      Mein Fazit: Ein überzeugendes Credo, schön formuliert.

      Gern gelesen.

      LG
      Berthold
    • Ergänzung:

      Der Titel "Das Unwägbare" nimmt Bezug auf ein Gleichnis Jesu, in dem er dazu auffordert, alle Umstände in den Bau des eigenen „Lebensgebäudes“ vorab einzukalkulieren – also die unkalkulierbaren, beschwerlichen und unwägbaren, die wir meist geflissentlich übergehen, wie: Ungerechtigkeit, Scheitern, Krankheit, Irrtum, Schwäche, Verrat, Tod etc. Was hier gedanklich vernachlässigt bzw. nicht mit bedacht wurde, fällt irgendwann auf den Bauherrn zurück, führt zum Scheitern des Vorhabens, zum Ruin des Daseins. Nachzulesen bei Lukas 14, 28-30

      Herzlichst Elmar
      Freiheit ist Einsicht in die Notwendigkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Elmar ()

    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.