die fee

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • i gäh, es is scho in da frua,
      allanich ham, bin ziemlich zua.
      do kumt a oide frau daher,

      sogt: junger mann,
      man sieht es mir zwar nicht gleich an,
      doch he, ich bin eine gute fee!
      wenn du dich erniedrigst, mich ordentlich befriedigst,
      daun host du, und zwoar glei,
      drei wünsche bei mir frei.

      i denk: des is zwor a jammer,
      oba drei wünsche san doch a hammer!
      so tu ich was ich tuen kann.
      danoch schaut sie mich lächelnd an.

      und meine wünsche, frag ich ungeduldig
      worauf sie sich bei mir entschuldigt,
      sie locht gonz ranzig,
      frogt: wie oid bist du, bleda bua?
      i sog: fünfazwanzig.

      sie: des is unglaublich, oba schen,
      fünfazwanzig
      und
      do glaubst du noch an feen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Flaco ()

    • Hallo Flaco,
      ich mag solche schräge Witze auch gern in fröhlicher Runde zu später Stunde, als Lyrik im Sinne von Wortkunst sind sie mir aber etwas zu flach.
      Das ist natürlich nur meine persönliche Meinung. Hast Du noch was anderes auf Lager, vielleicht etwas in Richtung "schwarzer österreichischer Humor?" ;)
      LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.