Apokalypse

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Apokalypse

      Als die Wolken sich schlossen
      und alle Himmelstränen darin
      bargen, die Sonne ihr Gold verlor
      die Erde verstaubte und das Grün
      verblich – da verlor sich die Welt
      und die Sterne glühten aus.


      © Sternwanderer
      Sobald du weißt, was du willst, hast du keine Illusionen mehr.

      © Sternwanderer
    • Hallo Sternwanderer,

      ich möchte mir nicht vorstellen, was du in deinem Gedicht beschreibst, aber wer weiß schon, was in einhundert oder tausend Jahren
      sein wird. Es kann so viel passieren - oder auch nichts.
      Ich hoffe, das die Erde bleibt - ewig ...
      und die Sterne nie verglühen.

      herzliche Grüße
      die eiselfe
      Das Leben ist zu kurz - für Irgendwann.

      Was sein wird, wird sein
    • Hallo eiselfe,


      eiselfe schrieb:

      Hallo Sternwanderer,

      ich möchte mir nicht vorstellen, was du in deinem Gedicht beschreibst, aber wer weiß schon, was in einhundert oder tausend Jahren
      sein wird. Es kann so viel passieren - oder auch nichts.
      Ich hoffe, das die Erde bleibt - ewig ...
      und die Sterne nie verglühen.

      herzliche Grüße
      die eiselfe


      ich freue mich, dass du bei mir vorbeigeschaut hast und dir Gedanken zu dem Text gemacht hast.

      Laut einer neuesten Studie sollen die Gletscher in Alpen 2048 geschmolzen sein. Das ist ein schier unvorstellbares Szenario, wenn den Bergriesen die weiße Mütze und der eisige Mantel fehlt.

      Schau dir einmal den Klimawandel des letzten Jahrzehnt an oder sehr präsent noch der heiße trockene Sommer des letzten Jahres und im Umkehrschluß die gewaltigen Überschwemmungen.
      Natürlich nicht zu vergessen die Abspaltungen und Abbrüche der Eisberge in der Antarktis, das immer dünner werdende Eis und der sttig steigende Meeresspiegel.

      Ich hoffe sehr, dass ich die nackten Alpen nicht mehr sehen werde und somit auch nicht die "Akopokalypse" erlebem die ich gar nicht mehr so weit entfernt wähne.


      LG Sternwanderer
      Sobald du weißt, was du willst, hast du keine Illusionen mehr.

      © Sternwanderer
    • Hallo Sternwanderer,

      was draußen passiert, nehmen wir den Klimawandel, es ist erschreckend. Jeden Tag wird in den Medien über den Klimawandel berichtet - meist nichts positives . nur reden hilft nicht - einfach tun …. . Ich habe fast schon resigniert, Aber ich hoffe immer noch auf das "Gute der Menschheit", die Hoffnung stirbt zuletzt.
      Doch manchmal bin ich froh, das ich nicht alles weiß ….

      LG
      eiselfe
      Das Leben ist zu kurz - für Irgendwann.

      Was sein wird, wird sein
    • alterwein schrieb:

      Hallo Sternwanderer,

      Das schreckliche Ende gekonnt in wunderschöne Worte verpackt.

      Gerne gelesen
      alterwein


      Hallo alterwein,

      ich danke dir herzlich für deine Worte.

      Man kann nicht oft genug anmahnen und Szenarien textieren um zu versuchen wachzurütteln, denn dem Planet auf dem wir leben geht es nicht gut.

      Ein erster Schritt ist das Plastikverbot und der Versuch all diese Kunsstoffe aus dem Meer herauszusaugen, damit die Fische, Säugetiere und Seevögel nicht mehr elendig zugrunde gehen.

      Hier zeige ich dir ein Video, in dem es nicht um die üblichen Aufnahmen der Stimmen des Meeres geht:


      Sound of Sea


      LG Sternwanderer
      Sobald du weißt, was du willst, hast du keine Illusionen mehr.

      © Sternwanderer

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sternwanderer ()

    • Hallo Sternwanderer,

      habe mir das Video angesehen mit Tränen in den Augen. Die Meeresbewohner weinen und keiner hört auf sie.
      Leer gefischte, verschmutzte Ozeane, ein schreckliches Szenario.
      Wir Menschen genießen unseren Wohlstand - zwar manchmal mit etwas schlechtem Gewissen.
      Die Klimaerwärmung ist auch nicht mehr aufzuhalten. Noch so ein heißer Sommer, dann werden auch unsere Wasservorräte knapp,
      über das Waldsterben will ich gar nicht reden.

      LG
      alterwein
      Eine Leben ohne Posie ist möglich, aber sinnlos!
      (frei nach Loriot)


      Mut zur Lücke! ^^
    • alterwein schrieb:

      Hallo Sternwanderer,

      habe mir das Video angesehen mit Tränen in den Augen. Die Meeresbewohner weinen und keiner hört auf sie.
      Leer gefischte, verschmutzte Ozeane, ein schreckliches Szenario.
      Wir Menschen genießen unseren Wohlstand - zwar manchmal mit etwas schlechtem Gewissen.
      Die Klimaerwärmung ist auch nicht mehr aufzuhalten. Noch so ein heißer Sommer, dann werden auch unsere Wasservorräte knapp,
      über das Waldsterben will ich gar nicht reden.

      LG
      alterwein


      Hallo alterwein,

      als ich das Video zum ersten Mal sah musste ich auch weinen. Gegen unseren Wohlstand ist ja auch nichts einzuwenden, wenn wir ihn in Maßen und gut bedacht genießen.

      Die Klimaerwärmung ist kaum aufzuhalten , das rigorose Abholzen des Regenwaldes könnte man möglicherweise in den Griff kriegen.

      In meiner Region in NRW muss zum Beispiel, wenn abgeholzt wird eine neuaufzuforstende Ausgleichsfläche geschaffen werden. Und Kyrill, der in meinem Wohngebiet ziemlich gewütet hat, hatte uns gelehrt, das es keine Monokultur mehr geben darf und daraus resultierend nur tiefwurzelnde Bäume angepflanzt werden dürfen. Natürlich gibt es auch hier Hintertürchen für die Waldbauern, die Tannen für unseren christl. Brauch anpflanzen.

      Von all dem, was der Mensch mit der Natur anstellt wird viel geredet, doch ernsthaft gehandelt wird kaum.


      LG Sternwanderer
      Sobald du weißt, was du willst, hast du keine Illusionen mehr.

      © Sternwanderer
    • Flaco schrieb:

      die welt wird nicht vergehen, die sterne nicht verglühen. die erde wird uns nur abschütteln, wie lästige wanzen. wer könnte es ihr verdenken.


      Hallo Falco,

      die Erde schaut in aller Geduld zu was die Spezie Mensch mit ihr anstellt und letztendlich zerstören wir uns und unseren Lebensraum selbst. Unser Plant gibt Warnschüsse ab, die mehr oder weniger unbeachtet bleiben, müsste sich der Mensch ja kümmern über das was er der Erde schon antat, sei aus Unwissenheit, aber auch aus Bequemlichkeit.

      Hier noch ein älterer Text von mir zum diesem Thema:


      HelpButton


      Ich verlor meine Unschuld
      mit dem Blick hinaus in die Welt.

      Was ich sah nahm mir den Atem und traurig schlossen sich meine Lider –

      Ich wünschte ich hätte einen Knopf
      auf den ich drücken könnte
      um zu löschen die Bilderflut
      die sich brannten in meine Seele
      mit ohnmächtiger Wut.

      Doch Brandmale kann man nicht resetten, die Narben klagen an!

      Schaut euch an, die vielen Kindertränen und hört der Mütter Klageschreie!

      Bemerkt ihr wie gebeutelt ist die Erde, von der Menschheit die sie zerstört!?!

      Schrei hinaus was du empfindest
      wenn du diese Zeilen liest und
      sag: Was kann man ändern?
      damit der alte Fluss des Lebens
      ehrwürdig weiter fließt!



      © Sternwanderer


      Wäre es doch so einfach auf solch einen Knopf zu drücken.

      Ich danke dir sehr herzlich für deinen Kommentar.


      LG Sternwanderer
      Sobald du weißt, was du willst, hast du keine Illusionen mehr.

      © Sternwanderer
    • Ein wunderschönes Gedicht, mit erschreckendem Realitätsbezug.
      Auf Netflix gibt es eine unfassbare gute Natur Dokumentation, mit atemberaubenden Bildern. Sie heißt "Unser Planet" und jede der 8 Folgen widmet sich einem anderen Thema.
      Eiswelten, Dschungel, Meere, Wüsten etc. Wer sich danach noch die Frage stellt, wofür es sich zu kämpfen lohnt, dem ist nicht mehr zu helfen.

      "Ich bin eitel, hochmütig, tyrannisch, blasphemisch, stolz, undankbar, herablassend-bewahre aber das Aussehen einer Rose" Pita Amor
    • Hallo Sushan,

      lieben Dank für deine Worte und das schöne Video.

      Manchmal sitze ich einfach inmitten der Natur und höre ihr zu, genieße ihre Stille und erfreue mich über ihren Lärm. Sehe die Mikroorganismen wachsen am toten Holz und staune über riesige Blätter die, die Ameise auf ihrem Körper fortbewegt.

      Das Wunder Natur ist immens groß - so groß, dass der Mensch es doch gar nicht übersehen kann und doch laufen so viele blind durch die Gegend, stets hinter dem eigenen Ich hinterher.

      Sushan, ich freue mich, dass du zu mir gefunden hast.


      LG Sternwanderer
      Sobald du weißt, was du willst, hast du keine Illusionen mehr.

      © Sternwanderer
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.