Die Latschenkiefer

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Latschenkiefer

      Mittendrin im Dorfgeschehen
      sah man eine Kiefer stehen,
      an des Fußballplatzes Rand
      wuchs empor sie aus dem Sand.
      Ihre Zweige wachten still
      über manch ein Fußballspiel.

      Einst, nach reichlich Biergenuss,
      kam man jäh zu dem Entschluss
      noch ein Gaudi zu genießen
      und auf's Fussballtor zu schießen.
      Gleich der erste der Elfmeter
      ging dabei an Schulzes Peter.

      Schulzes Peter gab das Beste,
      doch sein Schuh saß nicht ganz feste,
      und es flog beim Toresschuss
      selbiger von seinem Fuß,
      ließ sich in der Kiefer nieder
      und kam nicht herunter wieder.

      Schulze sagte: »Ei jei jei«,
      da kam Hilfe schon herbei,
      schnell ein Wettbewerb entbrannte,
      wo man seine Chance erkannte
      unter ausgelass'nem Johlen
      Schulzes Schuh vom Baum zu holen.

      Kreativ und kurzentschlossen
      suchte man nach Wurfgeschossen,
      und man zog sich mit Applaus
      auch die eig’nen Schuhe aus.
      Doch es sollte nicht gelingen
      Schulzes Schuh herab zu bringen.

      Anderntags im Sonnenschein
      sah man Latschen groß und klein
      in den Ästen fest verfangen
      weithin in der Kiefer prangen,
      und so hat man wortgewandt
      Latschenkiefer sie genannt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Wilde Rose ()

    • Hallo Wilde Rose,

      deine heitere Etymologie zum Begriff 'Latschenkiefer' gefällt mir.

      Man nehme: besagten Baum nahe dem Fußballplatz, fröhliche Fußballer und
      lockere Schuhe ... und im Handumdrehen wandelt sich eine unauffällig
      dahinwachsende Konifere zu einem mit Stollenschuhen behangenen
      Prachtbaum - einer Latschenkiefer ... ;)

      Die Schuhe, die auf dem Baum 'hocken' überzeugen mich nicht so ganz.

      Gern gelesen und geschmunzelt.
      LG

      Berthold
      Ein großes Stück vom kleinen Kuchen -
      mehr ist es nicht wonach wir suchen.
    • Ein schönes Gedicht, welches ich mit einem Lächeln im Gesicht gelesen habe, weil es so schön leicht ist.
      Und irgendwie auch so schwungvoll, ich konnte den Rhythmus spüren.
      Nun weiß ich auch wie eine Latschenkiefer aussieht, denn Baumtechnisch bin ich wenig bewandert. Mir sind eher Eisenholzbäume, Wehrbäume und Singzinnen bekannt. Die wachsen aber nur in Romanen. ;)

      LG Yue
      She is the gold at the end of the rainbow
    • Hallo Sushan!
      Freu mich, dass es dir gefällt. Vielen Dank. Schön auch, dass ich deine Wissenslücke hinsichtlich der Latschenkiefer füllen konnte. Dafür habe ich nun drei Wissenslücken, was sind denn nur Eisenholzbäume, Wehrbäume und Singzinnen?
      :hm:
      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar.
      Lieben Abendgruß
      Wilde Rose
    • Also die Wehrholzbäume sind aus "Das Lied von Eis und Feuer".
      Die werden auch Herzbäume genannt, wenn ich mich richtig erinnere. Die Bäume sind weiß mit roten Blättern und haben ein Gesicht. Die Menschen des Nordens beten dort die alten Götter an.
      Eisenholzbäume gibt's in Stephen Kings Dark Tower und eine Singzinne wächst auf Harlans Welt.
      Das ist aus Altered Carbon bzw. Das Unsterblichkeitsprogramm, wie der Roman auf deutsch heißt. Es gibt eine Netflix Serie dazu, die ziemlich sehenswert ist. Die gefällt mir fast besser als der Roman. Weil die Schauwerte vom simplen Plot ablenken.
      Aber das world building des Romanes ist ziemlich gut und der Autor verwendet sehr schöne sprachliche Bilder.

      Ich wünsche ebenfalls einen schönen Abend
      She is the gold at the end of the rainbow
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.