Standpunkt, sitzend

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Standpunkt, sitzend

      An den Tagen tief und sinnig
      Bis hinab zum Bodensatz
      Schnauf ich schwer entkork bedenklich
      Chateauneuf du pape zwo
      Hin und her schieb ich den Roten

      Fahre Kreise auf dem Tisch
      Calvados glüht bernsteinfarben
      Vor der Sonne. Welch ein Licht
      Und ich schieb den leeren Stamper
      Brüderlich zu Papa zwo

      Spekuliere voll der Einkehr:
      Stillgestanden! hält er Wacht
      Wolkenschiff und gute Seele
      Wartet willig, steht allein
      Um der Leere einzuheizen
      Ein großes Stück vom kleinen Kuchen -
      mehr ist es nicht wonach wir suchen.
    • Hallo Berthold,
      ein teurer Rotwein, der hier das LI in den Stuhl zu drücken scheint. ;)
      Mit dem anghängten "zwo" kann ich zwar nichts anfangen, dafür bin ich bei einem Stamperl Calvados gern bereit, der Leere einzuheizen.
      LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    • Hallo Perry, hallo alterwein,

      es freut mich, dass ihr das LI in seiner gemütlichen Wohnküche
      (Resopaltisch mit vier blau bespannten Plastikstühlen) besucht habt.

      'Zwo' ist die unmissverständlichere Version von 'zwei': Das LI ist also
      gerade dabei Wein Numero zwei zu öffnen.

      Die Preise des Weins habe ich gar nicht gegoogelt. Mir hat sein
      bedeutungsschwer klingender Name gefallen und ich habe
      zugegriffen ...

      alterwein, nun sind wir ja zu dritt und können so in netter Gesellschaft
      geistige Getränke zu uns nehmen und obendrein ein Schwätzchen halten.
      - Herz was willst du mehr. ;)

      Danke fürs Vorbeischauen und

      LG euch beiden
      Berthold
      Ein großes Stück vom kleinen Kuchen -
      mehr ist es nicht wonach wir suchen.
    • Hallo Berthold,

      deinen Standpunkt sitzend, würd ich auch gern vertreten
      doch mein Leberlein hätt was dagegen – so begnügte
      ich mich mit dem schmunzelnden Lesen und lass dich
      deinen Standpunkt sitzend oder mal stehend vertreten.

      LG Sternwanderer
      Als ich eine Träne weinte
      nährte sie meine Seele
      nachdem ihre Spuren
      getrocknet waren war
      mein Stolz größer denn je.

      © Sternwanderer
    • Hallo Sternwanderer,

      danke für deinen Besuch in der gemütlichen Wohnküche.
      Deinen launischen Vierzeiler habe ich meinerseits mit
      Schmunzeln gelesen.
      Vielleicht sollte ich mal über ein leberfreundliches
      Buttermilch-Vollkornbrot-Tomatensaft-Gedicht nachdenken ... ;)

      LG
      Berthold
      Ein großes Stück vom kleinen Kuchen -
      mehr ist es nicht wonach wir suchen.
    • Hallo Berthold!
      Klingt gemütlich, ich geselle mich dazu, wenn's erlaubt ist, und betrachte mir das sonnigliche Farbspiel im Weinglas.

      Mit Strophe drei komme ich nicht ganz klar, dazu müsste man sicher die Gedankengänge des Verfassers kennen.

      Wolkenschiff und gute Seele?

      :gruebel:
      Vielleicht kannst du mir ja ein wenig Nachhilfe geben.

      Liebe Grüße
      Wilde Rose
    • Hallo Wilde Rose,

      na, jetzt ist ja richtig Leben in des LIs gemütlicher Wohnküche. Schön dass du vorbeischaust.

      Strophe drei beinhaltet, hm, Reflexionen über einen leeren Stamper. Oder aber: Verbrüderungsszene zwischen LI und Stamper, ... so in der Art.

      Wolkenschiff und gute Seele.
      Das Wolkenschiff steigt erst ab der zweiten Flasche Wein auf, steht dann als Vehikel für LIs Gedanken, Träume, Wünsche etc.
      Die 'gute Seele' wäre in diesem Fall der Stamper, der zum 'Freund' erkoren wurde. :whistling:

      Wilde Rose, ich danke für deinen Kommentar.
      LG
      Berthold
      Ein großes Stück vom kleinen Kuchen -
      mehr ist es nicht wonach wir suchen.
    • Ich habe erstmal ein bisschen abgewartet, weil ich mir keinen richtigen Reim darauf machen konnte.
      Das es um Weinsorten geht habe ich mir ergoogelt, aber der Rest mutete fast ein bisschen "Dichtelesque" an, denn mit Strophe 3 ging es mir auch so.
      Spannend, aber für mich unergründlich. Mit der Erklärung funktioniert es dann aber
      Solche geselligen Runden mag ich ja, auch wenn ich beim Alkohol leider schnell passen muss. Leider habe in dieser Beziehung den asiatischen Teil vererbt bekommen, der mit Alkohol überhaupt nicht umgehen kann.
      So startet das Wolkenschiff bei mir schon nach einem Glas. Zumindest sind diese Flüge sehr günstig, wenn man vorhat mich abzufüllen. ;)
      Ich war mir nie einer anderen Möglichkeit bewusst, als die, alles in Frage zu stellen.
      Noam Chomsky
    • Hallo Sushan,

      danke für deinen freundlichen Kommentar. Für mich ist es spannend zu
      erfahren, wie ein Gedicht auf Leser wirkt.

      Das LI sitzt irgendwo und besäuft sich, allein. So wie es in der
      Realität wohl Tausende täglich tun: ein düsteres und trauriges Bild. In
      diesem Gedicht nun, habe ich versucht, solch ein Besäufnis
      nachzuzeichnen, inclusive den Monologen mit Küchenwand, Kanarienvogel
      oder sonst etwas. Da wird auch gern 'philosophiert', so manches schön
      geredet etc. Und weil diese Philosophie, dieser Standpunkt m.E. auf sehr
      wackeligen Beinen steht, habe ich ihn auf einen Stuhl gesetzt ...
      Die 'verbogene' Sprache sollte schlicht die 'verbogene' Denkweise, den
      Rausch widerspiegeln.

      Sushan, ich sage Danke für den Besuch.

      LG
      Berthold
      Ein großes Stück vom kleinen Kuchen -
      mehr ist es nicht wonach wir suchen.
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.