Zentrale Ermüdung

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zentrale Ermüdung

      Gestanzte Schicksale auf Pflastersteinen umzäunt mit Galerie aufblizender Ideen
      Einbetoniert im Relief verzerrtem Blattgolde auf zahnpastaweissen Sonntagslächelnseen
      Eilend im Geschäftsmodus der Zeiger verstrickter Hinweise in der Cityschneide
      Schenkte Furchen die Furcht, in der Suche nach dem Rythmus der selbstlosen Weide


      Triebe des wachsamen Schreitens vor eigenen Spuren, hinterlassen das Träumen nach Einigkeit aller Widersprüche ...
      Sieg der Natur
    • Hallo A.K.,
      ehrlich gesagt ist das Einzige was der Text bei mir hervorruft, Ermüdung", weil ich auch nach dem dritten Lesen, keine Ahnung habe, was Du damit aussagen willst.
      LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Perry ()

    • Ein interessanter Text, A. K. Da kann man sich lange was bei denken, was so viele Leute so gerne tun wollen. Mir aber kommt es vor, als ob du aus einer Zeitung Wörter ausschneidest und sie zusammenklebst, egal, ob Sinn oder Nichtsinn. Das soll wohl Lyrik in die Absurdität getrieben sein?

      Angelika
    • Hallo Allerseits :)
      zu dem Zeitpunkt als ich das schreib, war ich nur der Objektiv einer Reflexspiegelkamera, dass ein bewegliches Foto erstarren ließ. Die Aufnahme des Ameisenvolkes, das ständig nach der Suche ist etwas wieder zu finden, was vor langer Zeit verloren gegangen ist und zwar das Gleichgewicht in eigenem Leben. Auf der Fussgängerzone, zwischen den Schaufenstern, ständig auf die Uhr schauend, fürchtend etwas zu verpassen aber immer noch das verfälschte Lächeln mit Fassung spiegelnd in den Schaufenstern vor sich her tragen.
      Danke für's lesen und nachdenken
      LG A.K.
      Sieg der Natur
    • Hallo A.K.,
      interessante Erklärung, aber wo kommen in der Fußgängerzone die
      "zahnpastaweissen Sonntagslächelnseen" und
      "die selbstlosen Weide" her?
      Ich habe nichts gegen fantasievolle Interpretationen, doch sollten sie zumindest ansatzweise einen Bezug zur realen Bildebene haben.
      Das ist natürlich nur meine subjektive Sicht. ;)
      LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.