Vollmond, blau vor Kälte

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vollmond, blau vor Kälte

      Draußen, Geliebter,
      ich sehe, was ist. Mein Schreibtisch
      ein Zwilling im Fensterglas.
      Die Pfütze vorm Haus, Autos,
      Dreckfontänen.

      Der Regen ein Rauch
      vorm Ahorngrün. Wieviel Regierungen
      kamen und gingen, wieviel Kriege
      ließen die Toten verrotten.
      Nicht dran rütteln.

      Du und das Zimmer hier,
      das Glas Wasser, die schwarzen
      Gedanken herunterzuspülen,
      als wir uns liebten, als du mich fragtest:
      Willst du den Mond dort oben,
      Liebes?
    • Hallo Angelika,
      gefällt mir mal wieder gut, wie Du den Bogen vom äußerlichen ins innere Empfinden schlägst. Lediglich der Ausritt ins Weltpolitische scheint mir etwas aufgesetzt, denn Tote "verrotten" auch ohne Kriege. Da gefällt mir das Spiegeln des Schreibtisches viel besser. ;)
      LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    • Hallo Angelika,

      ich finde im Gegensatz zu Perry, dass das mit dem "verroten" sehr gut reinpasst. Sehr hübsch wie du die Verbindung zwischen dem lyrischen Ich der Außenwelt und der angesprochenen Person schaffst.
      Sehr gut gefällt mir die erste Strophe. Vor allem kann man da sehr viel herausverstehen. Mir gefällt die Verbindung zwischen dem "Zwilling im Fensterglas" und "die Pfütze vorm Haus" falls es denn eine gibt, ich sehe dadrin jedenfalls eine. Man kann dein Gedicht auf viele Weisen verstehen und das macht es so interessant. Entschuldigt bitte..ich bin leider ein absoluter Amateur und kenne mich nicht gut aus mit der Lyrik, aber ich meine viel dadraus lesen zu können, was du schreibst.

      liebe Grüße
      Verweile doch du bist so schön
    • Hallo Arlak, hallo Leontin,

      Dankeschön für euren Kommentar. Keine Bange, Arlak, ein lyrischer Amateur ist ein Leser, den ich besonders ernst nehme. Leontin, das Bild des Verrottens der Toten stand mir vor Augen, als ich daran dachte, dass heute immer noch Gebeine der Toten in Frankreich und auch in Russland der beiden Weltkriege gefunden werden. Womit sich das ganze "Heldentum" erledigt. Menschen wäre mir zu sehr ein Allgemeinbegriff.

      Angelika
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.