Aufbruch

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Heut bin ich durch endlose Gänge gegangen,
      vorbei an den Ängsten, an Hoffen und Bangen,
      sah überall Tränen und Augen voll Leid.
      Sacht zieht es mich weiter, mein Weg ist noch weit.

      Ich komme ins Zimmer, hier warten die Meinen,
      ich hör leises Schluchzen und haltloses Weinen.
      Stumm schaue ich zu, wie man mich bewegt
      und sanft meinen Körper ins Eichenholz legt.
      Poesie ist die Muttersprache des Menschengeschlechts.
      Johann Gottfried von Herder
    • Hallo Alces,

      sehr schön ge(be)schrieben, wie die Seele auf "Wanderschaft" geht, um an ihr Ziel zu kommen - in weiter Ferne oder doch so nah?


      LG Sternwanderer
      Als ich eine Träne weinte
      nährte sie meine Seele
      nachdem ihre Spuren
      getrocknet waren war
      mein Stolz größer denn je.

      © Sternwanderer
    • Lieber Heinz,

      die3.Jeije schrieb:

      wie kommst du auf ein so dunkles Thema ?
      Meine Fantasie, ich dichte gern über alles Mögliche.

      Danke und einen lieben Gruß
      Alces




      Volker Harmgardt schrieb:

      hast Du eine Ahnung,
      vielleicht ein Traum oder
      traumatisches Erlebnis ?
      Hallo Volker,

      zu diesem Gedicht haben mich Berichte über die sogenannte Nahtoderfahrung inspiriert. Wie ich Heinz schon mitteilte, habe ich eine blühende Fantasie. :)

      LG Alces



      Hallo Sternwanderer,

      wenn wir träumen ist es so ähnlich, da geht die Seele auch auf Wanderschaft.

      Danke und einen lieben Gruß
      Alces
      Poesie ist die Muttersprache des Menschengeschlechts.
      Johann Gottfried von Herder
    • Alces schrieb:

      Hallo Sternwanderer,

      wenn wir träumen ist es so ähnlich, da geht die Seele auch auf Wanderschaft.

      Danke und einen lieben Gruß
      Alces


      Ganz recht Alces -

      das ist der Sinn eines Traumes - die Seele auf Wanderschaft zu schicken.


      LG Sternwanderer
      Als ich eine Träne weinte
      nährte sie meine Seele
      nachdem ihre Spuren
      getrocknet waren war
      mein Stolz größer denn je.

      © Sternwanderer
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.