Werktag

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 5.30 Uhr:
      Mein Wecker reißt mich aus dem Schlaf.
      Unwillig quäl' ich mich aus dem Bett und verdränge den Wunsch, liegenzubleiben.
      Hab' gerade noch geträumt, doch leider keine Zeit, darüber nachzudenken.
      Die Uhr tickt und diktiert mir den Rhythmus des Tages:
      waschen, anzieh'n, frühstücken und dann ab zur Arbeit.
      Auf den Straßen herrscht bereits reges Treiben.
      Ich laufe vorbei an zahlreichen, meist wenig freundlichen Gesichtern.
      Alle eilen sie ihrer täglichen Verpflichtung entgegen.
      Und ich mittendrin!

      7 Uhr:
      Arbeitsbeginn.
      In etwa neun Stunden kann ich wieder nach Hause.
      Bis dahin heißt es: „Schnell, schnell dieses und schnell, schnell jenes.“
      Am besten sollte alles gestern schon fertig sein.
      Wie so oft!
      Die Tage, die sich gleichen wie ein Ei dem anderen, mehren sich.
      Und es ist kein Ende abzusehen.
      Wohl erst im Rentenalter steht es mir frei, meinen Tagesablauf selbst zu bestimmen.
      Doch bis dahin hab ich mich etwa 45 Jahre lang abgestrampelt.
      Das sind annähernd 10 000 Werktage oder ganze 27 Jahre am Stück!

      16 Uhr:
      Endlich Feierabend.
      Nichts wie raus aus der Tretmühle!
      Auf dem Heimweg der gleiche Anblick wie heute morgen:
      stinkendes Blech und Menschen zuhauf.
      Ein Gewimmel wie im Ameisenstaat.
      Hektik, wohin das Auge blickt.
      Plötzlich von links ein Wagen,
      ungebremst!
      Ein harter Stoß streckt mich zu Boden.
      Bleierne Müdigkeit ergreift von mir Besitz.
      Meine Sinne schwinden.
      War's das jetzt?
      Ist dies das klägliche Ende meines Lebens?
      Dumpf, wie durch einen Nebel, höre ich eine Stimme sagen:
      „Lebe jeden Tag so, als ob es dein letzter wäre!“
      Doch wer, zum Teufel, würde schon den letzten seiner Tage
      mit Arbeit verbringen wollen?
    • Es gibt, meiner Meinung nach, nur eine Art den erdrückenden Gedanken an die Last des täglichen Arbeitslebens zu entfliehen.
      Man muß seine Arbeit gerne machen. Wenn du deinen Job besser machst als andere gehst du mit Stolz täglich wieder dahin und genießt das Lob und die Wertschätzung. ... Es gehört schon ein wenig Resignation dazu, sein dasein so zu verstehen, aber für 90 % der Menschheit ist dIe Arbeit die einzige Lebensgrundlage und darum auch der Lebenszweck. Ich habe mich damit abgefunden und gehe imer noch täglich arbeiten (bin 66 )

      Geschrieben hast du deinen Text super.
      Grüße
      Heinz
      silbern ist mein Haar nicht grau, bin so jung wie ich mich trau !
    • Hallo joschki66 !
      Klare, präzise Beschreibung eines Werktätigen,
      ich, der Krankenhäuser und Heime kennt, kann
      das nachfühlend bestätigen. Aber, und das ist'
      der Unterschied, ich bin immer freudig zur Arbeit
      gegangen und vor Ort haben wir uns gegenseitig
      ermuntert und Spaß verbreitet.
      Es gibt jedoch auch eine gefährliche Abwärtsspirale,
      die sich Burn-out-Syndrom betitelt und manchen
      Menschen an oder in den Abrund reißt. Wichtig scheint
      es mir, Menschen zu suchen, die einem gut tun und mit
      denen man über alles reden kann. Vertrauen und
      Freundschaft sind zwei Schlagworte.
      So wie hier im Forum !
      Habe Deinen Text gerne gelesen und finde Ihn
      passend zu Weltsituation, ein von Dir erhobener und
      drohender Fingerzeig.
      Sonntagsgrüße,
      Volker
      :)
      Volker Harmgardt
      Die Natur hat keine Eile,
      dennoch gelangt sie
      stets ans Ziel.

    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.