Nixe im Schaalsee

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nixe im Schaalsee

      Um Mitternacht, da kräuselt sich
      das schwarze Nass der Hecht,
      hat sich gedacht:„Meint die da mich?
      Boa ist das krass, die Nixe ist ja echt.“

      Die Maid steckt in nem goldnen Kleid,
      das funkelt fett und ist,
      des Hechtes Sinn zur Traumeszeit,
      weil er gern hätt, die Nixe heiß geküsst.

      Doch plötzlich fährt ein Taxi vor,
      der Hecht erstarrt und blubbt,
      ein Zander zerrt die Maid zum Tor
      und offenbart: "Vorm Fahren wird geschuppt."

      Die Nixe kreischt, der Zander zupft,
      das Goldkleid klirrt und fällt,
      der Hecht erheischt zurechtgerupft
      und auch verwirrt, der Nixe nackte Welt.

      Dann steigt sie ein und braust davon,
      der Hecht sinniert lacht leis,
      säuft Wasserwein, frühmorgens schon,
      denkt: „Ob sie friert? Ich bin verliebt son Scheiß.“


      C. Zaubersee/ 2017
      Ich bin leuchtend - wie ein Glühwürmchen aus Liebe - in einer Winternacht - auf der Suche nach meiner Herde - einen Sonnenteppich unter den Füssen - ein Herz aus Traumblut - und Schwingen aus Licht - Aus: Silhouetten - 8/8

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zaubersee ()

    • Hallo Zaubersee,
      ein etwas verwirrendes Märchenspiel zwischen der Fisch- und Menschenwelt.
      Unabhängig davon, dass ich den harschen Umgang des Zanders mit der Nixe aufs schärfste missbillige,
      hat die Situation natürlich auch den gewissen Charme Hecht'scher Fantasie.
      Konstruktiv würde ich die Zeitangaben (Mitternacht, Abendzeit, frühmorgens) etwas angleichen.
      LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    • Einen schönen Samstag, Perry,


      ja, gut dass Du die Zeiten angeschaut hast ... ich glaube wenn ich an Stelle von "Abendzeit" Traumeszeit schreibe, erkläre ich auch den harschen Eingriff des Zanders, der dann offensichtlicher in der Phantasie des Hechtes zu schelten ist. ... ich versuche mal zu korrigieren ...

      herzlichen Dank und februarfreundliche Grüße :)

      Zaubersee
      Ich bin leuchtend - wie ein Glühwürmchen aus Liebe - in einer Winternacht - auf der Suche nach meiner Herde - einen Sonnenteppich unter den Füssen - ein Herz aus Traumblut - und Schwingen aus Licht - Aus: Silhouetten - 8/8
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.