honighärte

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • im september verliert der sommer seine kraft
      und die sonntage tragen hinter der sonnenbrille
      einen dunklen rand unter den augenblicken

      während draußen der wind die blätter verweht
      steht drinnen alles auf seinem gewohnten platz
      der schaukelstuhl am fenster lockt wiegend

      mit der zeit ist der honig im glas hart geworden
      ich stelle ihn ins warme wasser damit sich
      das summen der bienen wieder streichen lässt
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    • Hallo Perry,

      deine Gedanken zum vergehenden Sommer gefallen mir.

      Das Bild vom hart gewordenen Honig zeigt sehr schön, wie viel Zeit seit der Ernte vergangen ist und dass sich so manches verändert hat.

      Verspielt wie ich nun mal bin, würde ich deinen Schlussvers in ein einheitliches Bild verwandeln:
      "das summen der bienen wieder hören lässt"
      (Nur mal laut gedacht.)

      Das Bild von den Sonntagen mit müden Augen gefällt mir besonders.

      Perry, ich meine, dir ist hier ein stimmungsvolles honighartes Spätsommergedicht gelungen.

      Gern gelesen

      LG
      Berthold
      Ein großes Stück vom kleinen Kuchen -
      mehr ist es nicht wonach wir suchen.
    • Hallo Bertold,
      freut mich, dass Dir der Text gefallen hat. Ja es ist ein Spätsommer- und im übertragenen Sinn auch ein Lebensherbstgedicht.
      Dein Vorschlag, das Summen der Bienen wieder hörbar zu machen ist zwar lautlich naheliegend, aber ich verwende manchmal gern auch eine etwas offener Deutung. ;)
      Danke fürs Kommentieren und LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    • Moin ihr Zwei,
      das Summen der Bienen lässt sich streichen -

      diese Wortmalung empfand ich gerade als gelungen.
      Fiel mir schon beim ersten Lesen auf.
      Aber sorry - bin Laie, lasse mich durch meine Berührung steuern.

      Gruß
      K - der oft vorm Bienenstock stand und mit Bewunderung ansah, was diese Nützlinge leisten.
      "Das Summen der Bienen" ist süß und gesund - sagt man.
      :)
      Schreiben heißt: Sich selber lesen.
      -Max Frisch
    • Hallo Manfred,

      da ist er ja wieder der Honig. :)
      Ich denke, man sollte deine Text wirklich mehrmals lesen, um die Feinheiten, die darin stecken zu ergründen
      Es lohnt sich auf alle Fälle, tiefer darin einzutauchen.

      Perry schrieb:

      mit der zeit ist der honig im glas hart geworden
      ich stelle ihn ins warme wasser damit sich
      das summen der bienen wieder streichen lässt

      Wunderbar
      die hartgewordene Zeit aufzuweichen, damit sich die Süße des Honigs
      wieder streiche(l)n lässt.

      Die Hoffnung bleibt, dass es noch genug Bienen und damit auch Honig geben wird, die uns das Leben versüßen können.
      Gerne gelesen.

      Lieben Gruß
      Carina
      Ein Leben ohne Fantasie ist möglich
      aber echt langweilig.
      C.M.

      Das Herz hat seine Gründe, die der Verstand nicht kennt.
      Blaise Pascal
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.