Die Welt der Frangn - 5 (Dialekt)

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Welt der Frangn - 5 (Dialekt)

      Für Frangn und solche, die es werden wollen!

      Zur Info: In Frangn gibds a hartes p und a weiches b und a hartes t und a weiches d


      Im Subbermargd:


      Heid wor i einkafn im Subbermargd. Amol die Wochn muss des sei.
      Komisch is bloß - ich geh nei und hob aufn Zedel Brot und Clopapier.
      Wenn i o der Kassa bin, hob i den Wogn vull. Wer ner des alles do nei dut.


      Dis mol hob i gedocht, mich drift der Schloch. Sind doch die Regole vull mit Osterhosn und Ostergrom.
      Glab ders ich hob aufn Handy noch gschaut, wos mer für a Dadum hom.
      Hob scho gedocht, bei mir ist a Rädla loger.
      Wer ner kurz noch Weihnachdn so a Glumb kaft - iech jedenfolls net.
      Ostern könner mer dann, des olde Zeug essen!

      Etz muss i mi ober schign, sonst gibts ka middochessen!




      27.01.19

      ©alterwein
      Eine Leben ohne Posie ist möglich, aber sinnlos!
      (frei nach Loriot)


      Mut zur Lücke! ^^
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.