Lebensfazit (fiktiv)

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lebensfazit (fiktiv)

      Lebens-Fazit (fiktiv)

      Wie viele Menschen kreuzen unseren Weg?
      Welche Erlebnisse, Episoden, Schicksale prägen unser Dasein?



      Kindheit/Jugend:

      -Geburt
      leben mit Eltern, evtl. Geschwister und Großeltern
      -Krippen- und Kindergartenzeit
      -Erste Begegnung evtl. auch Enttäuschungen mit fremden Kindern und Erwachsenen

      -Schulzeit: Begegnung mit Kindern auch anderer Nationalitäten
      -Erste Begegnung mit Lehrkräften (Annahme oder Ablehnung)
      -Evtl. eigene Mobbing-Erfahrung oder bei anderen
      -Lernstress, Druck von Zuhause
      -Wechsel in eine höhere Schule
      -Freizeitstress (Ballett, Klavier, Fußball etc.)
      -Erste Liebe
      -Schulabschluss


      Erwachsensein:

      -Führerschein
      -Studium oder Lehrstelle
      -Erfahrungen in Studium und Ausbildung
      -Ergreifung eines Berufes:
      Zeitdruck und Stress mit Vorgesetzten und oder Kollegen
      -Freizeitstress: Tennisspielen, golfen, Bildungsreisen etc.
      positive und negative Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht
      -evtl. große Liebe
      -evtl. Eigenheim
      -Heirat, evtl. Kinder


      Familienleben:
      -Bedienung der Kredite
      -Kindererziehung
      -Koordination mit Partner wegen der verschiedenen Arbeitszeiten
      -Urlaubsreisen mit 2 Kindern (nicht immer billig)
      -Pflegebedürftigkeit eines Elternteils
      -eigene stressbedingte Krankheiten
      -Evtl. Berufs- oder Wohnungswechsel wegen Kündigung oder privater Angelegenheit


      Alter:

      Vielleicht mit 65 in den wohlverdienten Ruhestand
      -Stress durch Urlaubsplanung
      -Weltreisen, evtl. mit Wohnmobil
      -Behandlung verschiedener Zipperlein
      -Tod des Partners, Kinder irgendwo auf der Welt
      Altersheim – Einsamkeit – Tod

      -Oder: zu wenig Rente, noch 450-Euro Job
      In Armut leben oder arbeiten bis zum bitteren Ende

      Natürlich haben auch viele Menschen das Glück, im Kreis ihrer Familie das Alter zu genießen bzw. gepflegt zu werden.




      09.01.2018
      © alterwein
      Eine Leben ohne Posie ist möglich, aber sinnlos!
      (frei nach Loriot)


      Mut zur Lücke! ^^
    • ich weiß nicht wie "fiktiv" dieses Lebensfazit für dich ist. Ich, und warscheinlich ein großer Teil der Leser kann sich mit dem größten Teil des Ablaufes identifizieren. Das Fazit eines ganzen Lebens kann sehr ernüchternd und traurig wirken. Doch auch wenn ich nicht mit "mein Haus, Mein Boot ...usw." aufwarten kann, war mein Leben nicht sinnlos. Ich hab gut gearbeitet, erstaunliches geleistet, gute Kinder erzogen, geliebt und war solidarisch. Also ist mein Fazit doch garnicht so schlecht.

      danke alterwein für den Denkanstoß
      Grüße zu dir
      Heinz, die3.Jeije
      silbern ist mein Haar nicht grau, bin so jung wie ich mich trau !
    • Hallo Heinz,

      natürlich trifft ein Teil davon auf viele von uns zu, auch auf mich. Mein Leben ist und war auch nicht schlecht bisher.
      Mit meinem Ehrenamt bin ich oft in Seniorenheimen unterwegs und sehe viele traurige, einsame Menschen, das macht mir Angst und hat mich zu diesen Zeilen veranlasst.

      Wünsche dir einen schönen Sonntag
      LG Mathi
      Eine Leben ohne Posie ist möglich, aber sinnlos!
      (frei nach Loriot)


      Mut zur Lücke! ^^
    • liebe @alterwein.com , eigentlich wollte ich dich mit meinem Resume nur aufmuntern. Denn gerecht gehts in dieser Welt nun mal nicht zu aber wir dürfen uns deshalb nicht grämen. Sonst wäre das Leben vieleicht doch um sonst.
      Ausserdem haben wir, vor allem du, ja noch die Poesie die unser Leben schöner macht

      schönen Abend
      Heinz
      silbern ist mein Haar nicht grau, bin so jung wie ich mich trau !
    • Hallo alterwein,


      was soll man dazu sagen außer: So ist das Leben - kann das Leben sein.

      Fiktiv ist deine Aufzählung sicher nicht, gesamt betrachtet. Du beugtest mit dem Zusatz fiktiv den auf dich bezogenen Gedanken vor, der trotz alledem in einem gewissen Rahmen auf dich zutrifft, aber nicht mehr oder weniger wie auf jeden Leser.


      LG Sternwanderer
      Wenn du weißt wer Du bist
      dann nimmst du die Menschen
      so an, wie sie sind. Also: Denk nach!
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.