Ode an Facebook

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ode an Facebook

      Ode an Facebook
      Ein Lied über falsch verstandene Freiheit

      Die Gedanken sind frei (verkäuflich), wer kann sie verbergen,
      Sie fliegen vorbei an mächtigen Schergen.
      Kein Mensch kann sie wissen, die Maschine sie erschließen
      Im sorglosen Geschrei: Die Gedanken sind frei!

      Ich poste was ich will und was dich erzürnet,
      doch alles in der Still', wo niemand mich findet.
      Mein Wunsch und Begehren kann niemand verwehren,
      es bleibet dabei: Die Gedanken sind frei!

      Und sperrt man mich ein im Funkloch, dem Kerker,
      das alles sind rein vergebliche Werke.
      Denn stur wie ein Esel zerreiß' ich jede Regel
      und den Anstand entzwei: Die Gedanken sind frei!

      Drum will ich auf immer mich sorgen und beklagen
      und will mich auch nimmer mit Rücksicht mehr plagen.
      Man kann ja im Herzen das Mitgefühl ausmerzen
      und denken dabei: Die Gedanken sind frei!

      Zur Auffrischung: Die Gedanken sind frei


      Die Gedanken sind frei

      Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten,
      sie fliegen vorbei wie nächtliche Schatten.
      Kein Mensch kann sie wissen, kein Jäger sie schießen
      mit Pulver und Blei: Die Gedanken sind frei!

      Ich denke was ich will und was mich beglücket,
      doch alles in der Still', und wie es sich schicket.
      Mein Wunsch und Begehren kann niemand verwehren,
      es bleibet dabei: Die Gedanken sind frei!

      Und sperrt man mich ein im finsteren Kerker,
      das alles sind rein vergebliche Werke.
      Denn meine Gedanken zerreißen die Schranken
      und Mauern entzwei: Die Gedanken sind frei!

      Drum will ich auf immer den Sorgen entsagen
      und will mich auch nimmer mit Grillen mehr plagen.
      Man kann ja im Herzen stets lachen und scherzen
      und denken dabei: Die Gedanken sind frei!
      Dichtung heißt, Realität zu Poesie machen und Poesie zu Realität.
    • Hallo A.Akke;

      Die Gedanken sind frei , wer kann sie erraten..

      ich hatte bei der ersten Zeile dieses Lied im Kopf;

      Tja, wenn wer wissen möchte, wann und wo wer auf die Toilette geht, dann rinn ins Facebook;
      Weil was im stillen Kämmerlein passiert, soll schließlich in die Öffentlichkeit;

      Um dein Lied fortzusetzen;

      Ich habe mich befreit, vom Übel und Lügen
      und leb jetzt Sorgenfrei , kein Witz, kein Betrügen,
      kein Piepsen am Handy, hello hier ist Andy
      wie gerne stimm ich ein, meine Gedanken sind mein..

      Sehr gerne gelesen,
      mlg. Behutsalem
      ©Behutsalem
      Ohne Poesie wäre das Leben ein Irrtum!
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.