Erinnert euch oder hört den Alten zu

    • nur Kommentar

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erinnert euch oder hört den Alten zu

      Ich habe Schmendricks Erzählung gelesen und kommentiert. Als ich an den alten Mann aus Weesow dachte, er war 85, vor 20 Jahren, viel mir auf das keiner mehr da ist der uns von dieser grauenvollen Zeit erzählen kann. Darum will ich wenigsten weitergeben was mir noch in Erinnerung an die Erählung des Alten Augenzeugen geblieben ist

      ...Ja es war schon Kriegsende, die Technik hatte bereits gelitten, war
      vieleicht sogar schon aus Russland zurück als sich deutsche Truppen
      zurückzogen und Gefangene in riesigen Karawanen vor sich hertrieben. Sie
      zogen mit Gefangenen verschiedener Nationen über die Dörfer, Großstädte
      meident, quartierten sich bei Bauern ein um Essen für die Soldaten zu
      bekommen und ferchten die Gefangenen in Scheunen und Kellern ein. Wer
      lauthals raus wollte um seine Notdurft zu verrichten wurde , wenn er
      seinen Kopf aus dem Kellerloch steckte mit einer Maschinenpistolen Salve
      erschossen. Von seinen dicht an dicht gedrängten Mitgefangenen vielen gleich
      mehrere mit um.
      Menschen die im Treck , vor Schwäche und Hunger, nicht mehr mithalten
      konnten wurden nach Abseits auf die Felder verbracht und gruppenweise
      erschossen.
      Ich war nicht dabei. Aber als ich in einem Dorf, nahe
      Bernau, eine Scheune ausgebaut habe erzählte mir ein 85 jähriger Nachbar
      von dieser Grausamkeit. Der Keller unter der Scheune war etwa 1,40 m
      tief und halb so groß wie die riesige Scheune. Hier drin waren 170
      Menschen eingefercht und 30 wurden am nächsten Tag erschossen. Wo die
      anderen geblieben sind kann man nur erahnen. Vieleicht sind sie nur 2
      Dörfer weiter gekommen.
      In diesem Keller habe ich Stützfundemente für die Aufbauten oben
      gesetzt. Ich kniehte dabei im Sand des unbefestigten Kellerbodens in dem
      ausgehungerte vor Angst wimmernde Menschen damals kniehten. Es war
      beklemment und ich war so froh als ich damit fertig war.

      wer mal durch Weesow fährt sieht, von Bernau kommend , linker Hand am Dorfeingang einen löchrigen alten, runden Betonturm. Auch der hat eine Geschichte, er war Ende des 2. Weltkrieges mit 2 Fliegerabwehrgeschützen besetzt.
      Etwa 100 m dahinter im Feld steht eine Gedenktafel, Es ist die Stelle an der viele Menschen wie Vieh zusammengetrieben und abgeschossen wurden.
      silbern ist mein Haar nicht grau, bin so jung wie ich mich trau !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von die3.Jeije ()

    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.