Ernte

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Heute dünnen wir die Herde
      Öl wird über Wolle fließen
      Tilgen Schafe von der Erde
      Legen Brände und genießen

      Zornig schlagen wir die Schneise
      Bannen Güte aus Gedanken
      Jagen Kinder wie auch Greise
      Keine Gnade oder Schranken

      Schreie hallen durch die Stille
      Feuer reinigt Haus für Haus
      Unter Kugeln bricht der Wille
      Pöbel spendet uns Applaus

      Asche regnet grau vom Himmel
      Zynisch heiter tobt die Brut
      Salven mitten ins Gewimmel
      Brave Bürger weiß vor Wut

      Diese Tage werden kommen
      Aufgewiegelt durch die Hetzer
      Vorne laufen die ganz Frommen
      Rekrutier`n fürs Heer der Schwätzer

      Schatten lenken aus der Ferne
      Gestrige sind schon am Nähen
      Rosa Winkel und auch Sterne
      Diese Phase hier heißt „Säen“

      Helle Lichter auf die Blauen
      Diese Gegner soll`n wir sehen
      Dunkelheit verbirgt die Schlauen
      Freiheit Festmahl für die Krähen
      Leave one wolf alive and the sheeps are never save

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nike ()

    • Hallo Nike,
      deine Bildern rufen ein Schaudern hervor, lenken den Blick in dunkle Abgründe.
      Den Begiff "Ausdünnung" verbinde ich mit der TV Sience-Fiction Serie Stargate, in der die Wraith, eine Art Aliens-Vampire, menschliche Kolonnien überfallen, die Bevölkerung aber nur soweit ausdünnen, dass sie in ein paar Jahrzehnten wieder Ernte halten können.
      Ich denke, deine Intention war mehr irdischer Natur, denn die Greueltaten im Dritten Reich spuken noch immer in manchen nationalistischen Köpfen.
      LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    • Hallo Nike,

      ein düsteres Szenario. Deine Verse, jeweils mit einer Hebung beginnend, nehmen richtig Fahrt auf und reißen den Leser durch ihren Rhythmus regelrecht mit. In der ersten Strophe leider nicht, "Benzin" wird auf der zweiten Silbe betont, wodurch das Geschehen leicht stockt.

      Nike schrieb:

      Heute dünnen wir die Herde
      Benzin wird über Wolle fließen
      Tilgen Schafe von der Erde
      Legen Brände und genießen
      Bietet sich da nicht "Öl" an? Öl ist zumindest Teil von Brandbeschleunigern und wer kennt nicht den Spruch "Öl ins Feuer gießen". Und der Rhythmus wäre wieder hergestellt.

      Da mir dein Gedicht gut gefällt, habe ich mir noch weitergehende Gedanken gemacht und mir den unteren - kursiven - Teil genauer angesehen.
      Mit die Kursivschrift willst du ja deutlich machen, dass hier so etwas wie eine Zäsur stattfindet. Das könntest du auch durch einen Wechsel im Reimschema erreichen. Ich hoffe du nimmst es mir nicht übel, wenn ich das jetzt einfach mal mache: :)


      Aufgewiegelt durch die Hetzer
      werden diese Tage kommen
      Vorne laufen die ganz Frommen
      Rekrutier`n fürs Heer der Schwätzer

      Gestrige sind schon am Nähen
      Rosa Winkel und auch Sterne
      Schatten lenken aus der Ferne
      Diese Phase hier heißt „Säen“

      Helle Lichter auf die Blauen
      Diese Gegner soll`n wir sehen
      Freiheit Festmahl für die Krähen
      Dunkelheit verbirgt die Schlauen

      So oder so, du hast ein Gedicht geschrieben, das jede Menge Diskussionsstoff beinhaltet.

      LG Alces
      Poesie ist die Muttersprache des Menschengeschlechts.
      Johann Gottfried von Herder
    • Perry schrieb:

      Ich denke, deine Intention war mehr irdischer Natur, denn die Greueltaten im Dritten Reich spuken noch immer in manchen nationalistischen Köpfen.

      Ich war durch @Ruedi und sein Böcke/Verhetzung inspiriert. Gern hätte ich noch ein bisschen mehr losgelegt, aber dann wäre meine Ernte vielleicht der Indizierung zum Opfer gefallen.
      Also habe ich mich angepasst und die Gewaltorgie, auf die wir zwangsläufig zusteuern, in etwas gemäßigtere Worte gepackt. Ungern, aber so ist es nun mal.

      So viel zur freien Meinungsäußerung und zur freien Kunst. Ich werfe es nicht dem Forenbetreiber vor, sondern jenen, die ihn dann vielleicht zur Rechenschaft ziehen.
      Soweit sind wir schon.
      Noch eine Anmerkung sei mir gestattet: Es sind nicht nur die Nationalisten, Rechten und andere Gestrige Hohlköpfe.

      Derzeit kommen genau diese Einschränkungen von jenen, die vorgeben, die Demokratie schützen zu wollen. Und wenn wir nicht acht geben, werden die noch ganz andere Maßnahmen ergreifen.
      Zu unserem Besten natürlich!
      Stargate kenne ich leider nicht. Aber es gibt eine Serie namens The Colony die eine ähnliche Thematik aufgreift.

      Danke für hier rein schauen!

      Lena
      Leave one wolf alive and the sheeps are never save
    • Alces schrieb:

      . In der ersten Strophe leider nicht, "Benzin" wird auf der zweiten Silbe betont, wodurch das Geschehen leicht stockt.

      Ich habe es selbst bemerkt und es passiert beim Abmildern der ursprünglichen Version, die ich mich dann doch nicht traute, hier einzustellen.
      Benzin mochte ich selbst nicht so gern, aber Kerosin wäre auch nicht besser gewesen.
      Öl ist eine Variante und ich ändere es mal, solange bis mir doch noch was einfällt. Oder eben nicht.


      Alces schrieb:

      Mit die Kursivschrift willst du ja deutlich machen, dass hier so etwas wie eine Zäsur stattfindet. Das könntest du auch durch einen Wechsel im Reimschema erreichen. Ich hoffe du nimmst es mir nicht übel, wenn ich das jetzt einfach mal mache

      Nein, gar nicht.
      Ich wollte es eigentlich versetzen und der unteren Teil komplett nach recht schieben. Aber als ich den Abzug betätigte, aka die Senden Taste, schob sich alles wieder zurück.
      Irgendwie muss es gehen, ich habe es bei anderen Gedichten hier schon gesehen. Nur wie, habe ich noch nicht herausgefunden.

      Nun werde ich mir mal Zeit nehmen und Deinen Vorschlag überdenken. Diesen Bruch im Reimeschema habe ich bei meinem Chanel Hölle Gedicht versucht, da ich so etwas gerne mache.
      Aber da ging es daneben, weswegen ich davon Abstand genommen habe.

      Auch bei Dir freut es mich das Du hier gewesen bist.

      Liebe Grüße
      Lena
      Leave one wolf alive and the sheeps are never save
    • Hallo Nike,

      starker Tobak in deinen Bildern. Dennoch bedrückend realistisch, wenn auch in Europa (noch?) nicht real. Spontan denke ich an die Räumung des Warschauer Ghettos (Habe mir eben die Tage Schindlers Liste gekauft), an Krematorien (Asche vom Himmel) und an Menschenjagden (und dabei an die alten Frankensteinfilme, wo Bauern mit Mistgabeln, Sensen und Fackeln gegen das Labor ziehen, zitiert auch in Shrek).

      Nike schrieb:

      Bannen Güte aus Gedanken
      Sehr richtig beobachtet, dieses Level an Hass muss vorbereitet, die menschlichen Gefühle erst abgetötet werden.

      Nike schrieb:

      Helle Lichter auf die Blauen
      Hier habe ich die Anspielung nicht mit der Realität verbinden können. Evtl. kannst Du für Erhellung sorgen.

      LG

      Ruedi
    • Nike schrieb:

      Irgendwie muss es gehen, ich habe es bei anderen Gedichten hier schon gesehen. Nur wie, habe ich noch nicht herausgefunden.
      Da kann ich leider nicht helfen. Auf "Ausrichtung" zu klicken bringt nicht den gewünschten Erfolg.



      Nike schrieb:

      Benzin mochte ich selbst nicht so gern, aber Kerosin wäre auch nicht besser gewesen.
      Öl oder Sprit, wenn der Rhythmus erhalten bleiben soll.

      Alternativ (mit Kerosin) könnte es so aussehen:

      "Kerosin soll reichlich fließen".

      LG Alces
      Poesie ist die Muttersprache des Menschengeschlechts.
      Johann Gottfried von Herder
    • Ruedi schrieb:

      Hier habe ich die Anspielung nicht mit der Realität verbinden können.

      Ich meinte damit den medialen (und politischen) Aufruhr, der bei jedem Anlass künstlich erzeugt wird, wenn wieder einer von der AfD irgendwelchen Quatsch losgelassen hat. Die AfD stand mal bei 3% und da wäre sie auch ganz schnell wieder, wäre es nicht gewollt. Die werden gebraucht, wie ich glaube.
      Trump wäre auch ein gutes Beispiel.
      Feindbilder werden erzeugt, dann gezielt mit Nichtigkeiten genährt, untermalt und ausgebaut. während die selbst ernannten Retter. wahlweise Wahrer der Demokratie, jede Menge Schweinereien durchbringen.
      Man denke an Heiko Maas und sein Zensurgesetz. Oder EU Verordnungen, die kaum einer gelesen hat. Jüngst der Pakt zur Migration den man klammheimlich durchwinken wollte und wo mittlerweile selbst CDU Mitglieder sagen, man wollte es unter dem Tisch verhandeln.
      Das sind aber nur die Sachen von denen wir etwas mitkriegen, von Leuten die wir kennen.
      Leave one wolf alive and the sheeps are never save
    • hi Nike, super das du dieses Thema , ich nenne es Mal wie schon andere vor uns "Wehret den Anfängen". bedienst. Es ist wichtig rechtzeitig aufzurütteln bevor zuviel "Oel" ins Feuer gegossen wird.
      Außerdem hast du das in einem so eindrucksvollen Niveau geschrieben, so das man es auch gerne liest. (Was ja wichtig ist wenn man jemand erreichen will)

      ganz liebe Grüße
      Heinz. die3.Jeije
      silbern ist mein Haar nicht grau, bin so jung wie ich mich trau !
    • @die3.Jeije
      @Freienweide

      Freiheit und Demokratie sind ein hohes Gut!
      Die müssen wir verteidigen. Gegen jeden Feind, dass ist wichtig. Dabei müssen wir ganz sicher und sehr genau. nach rechts schauen.
      Nur eben auch nicht die anderen vergessen und übersehen.Nicht alle die sich als Demokraten ausgeben, sind auch welche.
      Schön das ihr hier vorbeigeschaut habt!

      LG Lena
      Leave one wolf alive and the sheeps are never save
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.