Wunder der Natur

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wunder der Natur

      Ohne Hoffnung auf ein Morgen
      wächst sie langsam über Nacht
      und erblüht bei Eiseskälte
      einmal in kristallner Pracht.

      Nähere dich ihr mit Staunen,
      halte deinen Atem an,
      weil die filigrane Schönheit
      sonst nicht mehr bestehen kann.

      Schickt die Sonne ihre Strahlen,
      ist es schnell um sie geschehn,
      doch du kannst schon nächsten Morgen
      eine neue Blume sehn.
      Poesie ist die Muttersprache des Menschengeschlechts.
      Johann Gottfried von Herder

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alces () aus folgendem Grund: Zwischenräume entfernt

    • Hallo Alces,

      Schön; Noch schöner wäre es , wenn du nicht so viele Zwischenräume hättest;
      Gebunden würde mir das besser gefallen;

      Ohne Hoffnung auf ein Morgen
      wächst sie langsam über Nacht
      und erblüht bei Eiseskälte
      einmal in kristallner Pracht.

      Nähere dich ihr mit Staunen,
      halte deinen Atem an,
      weil die filigrane Schönheit
      sonst nicht mehr bestehen kann.

      Schickt die Sonne ihre Strahlen,
      ist es schnell um sie geschehn,
      doch du kannst schon nächsten Morgen
      eine neue Blume sehn.


      Eisblumen, wie herrlich.. erinnert mich an meine Kindheit;
      Heute sind die Fenster schon so dicht, dass Eisblumen leider nur noch selten zu finden sind;
      Es ist aber schon etwas einmalig schönes, wie auch die Umsetzung deiner Zeilen.. bis eben auf die Form..

      Auch dieses .. halte deinen Atem an.. denn nur ein warmer Hauch bringt sie zum Welken..
      Wirklich toll...

      Sehr, sehr gerne gelesen
      mfg.Behutsalem
      ©Behutsalem
      Ohne Poesie wäre das Leben ein Irrtum!
    • @Alces ich bin Dir von Deiner Vorstellung aus gefolgt und auf Deine schönen Gedanken gestoßen.
      Meine Vorrednerin hat schon etwas zu den Zwischenräumen gesagt, die mir leider auch nicht zusagen. Aber vielleicht waren sie ja mit Absicht gelassen und hatten einen tieferen Sinn?
      Ich habe aber keinerlei Idee, wie der aussehen könnte.

      Die Eisblume scheint mir ein Vehikel zu sein, um über ein anderes Thema zu sinnieren, weswegen es wohl in die Kategorie Gedanken gut passt.
      Sie ist ein wunderschönes, aber eben auch äußerst flüchtiges Kunstwerk und eignet sich daher natürlich gut, als Symbol, für das eigentliche Thema.

      Die Vergänglichkeit

      Ein sehr interessantes Thema und auch ein allgegenwärtiges. Alles um uns herum ist vergänglich und dem Diktat der Natur unterworfen.
      Die Bäume, Blätter, Blüten....
      Aber auch die Menschen, das Leben... die Liebe...
      Alles und jedes bekommt nur kurze Augenblicke des Seins gewährt, im ewigen (Kreis)Lauf der Natur. Selbst sehr große und kraftvolle Dinge, wie z.B. Sterne sind nur Bauklötze. für die Natur.
      Sie werden erschaffen, bekommen ihre Zeit und vergehen dann wieder.

      Und mit scharfem Blick hast Du uns hier angehalten, den Atem mal anzuhalten > inne zu halten< und zu genießen.

      Solange es eben dauert.

      Vielleicht sind solche bewussten Momente mehr wert. als ein ganzes Leben, voller schöner Dinge, die Menschen so gern anhäufen.
      Wir haben nur verlernt... und tun es zunehmend... uns die Zeit zu nehmen und ihnen Beachtung zu schenken.
      So habe ich es verstanden. Als eine Aufforderung.
      Der ich gerne nachgekommen bin.
      My girlfriend hasn`t texted me in 3 hours wich is 6 months in Lesbian Time
    • Hallo Behutsalem,

      waren wir nicht wie verzaubert, wenn wir als Kinder diese Pracht bestaunten? Schade, dass wir sie so einfach nicht mehr zu sehen bekommen.

      Behutsalem schrieb:

      Schön; Noch schöner wäre es , wenn du nicht so viele Zwischenräume hättest;
      Gebunden würde mir das besser gefallen;

      Das ist gar nicht von mir so gewollt und gefällt mir auch nicht, aber ich habe noch nicht herausgefunden, wie ich das abstellen kann. Wenn ich ein Gedicht in Word geschrieben habe, sind die Zwischenräume nicht vorhanden. Sobald ich "Einfügen" gewählt habe, sind die Absätze da. Kurioserweise trifft das nur für die zwei letzten Zeilen nicht zu. Ich bin ratlos.

      Danke, dass du dich mit meinem Gedicht beschäftigt hast.

      LG Alces
      Poesie ist die Muttersprache des Menschengeschlechts.
      Johann Gottfried von Herder
    • Hallo Nike,

      erstaunlich und toll, wie viel dir zu dem Gedicht einfällt, das freut mich. Aus deinen Zeilen spricht eine große lyrische Begeisterung für das Leben und die Wunder der Natur, das gefällt mir.
      Das mit den großen Zwischenräumen habe ich weiter oben erklärt, das wird sicher bald abgestellt sein.

      Danke für deine intensiven Gedanken zum Thema, denen ich sehr gerne zustimme.

      LG Alces
      Poesie ist die Muttersprache des Menschengeschlechts.
      Johann Gottfried von Herder
    • Mir ist das auch schon passiert;

      Ich klick dann jede Zeile an, geh auf die Zurücktaste und dann wieder auf die Return taste
      und dann passt es fast immer

      also
      Beispiel

      Nähere dich ihr mit Staunen,

      halte deinen Atem an, ..........................dann vor halte markieren und die Zurücktaste

      Nähere dich ihr mit Staunen, halte deinen Atem an,

      und .....................dann Return

      Nähere dich ihr mit Staunen,
      halte deinen Atem an,

      und das bei allen Zeilen wiederholen..


      Ich hoffe du kannst mir folgen..
      Anders weiß ich es nicht zu erklären...


      mlg. Behutsalem
      ©Behutsalem
      Ohne Poesie wäre das Leben ein Irrtum!
    • Ich überlege gerade, ob ich mich auch noch in die übergeordnete Thematik einklinke.
      Normalerweise lese ich keine Kommentare, aber da ich Leni`s Hang zu Meta Themen und Theatralik kenne, habe ich es mal lieber doch gemacht, um mögliche Wiederholungen zu vermeiden.
      Einen Gedanken zum Thema Vergänglichkeit möchte ich dann aber auch beitragen.


      Alces schrieb:

      halte deinen Atem an,

      Da drängt sich mir dann nämlich ein schönes Bild auf.
      Wenn der warme Atem nämlich die Eisblume zerstört, entsteht ja sofort wieder etwas. Wenn nämlich das Fenster beschlägt, von seinem Hauch. hat man doch gleich wieder Platz für Neues.
      Diese milchige Fläche verführt doch geradezu, als Projektionsfläche der eigenen Phantasie zu dienen. Und wenn man nur ein Herzchen drauf malt. Oder einen Namen schreibt.
      Selbst wenn man gar nicht damit tut, kann man ihr Entstehen beobachten. Und da sie sich auch nicht lange hält, auf der kühlen Scheibe, ihr Vergehen auch gleich wieder bewundern.
      Es ist sehr schön, sich mal über solche kleinen Dinge Gedanken zu machen.
      She is the gold at the end of the rainbow
    • Hallo Sushan,

      zum Thema Vergänglichkeit ließe sich eine Menge schreiben, warum nicht mal ein Gedicht?

      Sushan schrieb:

      Es ist sehr schön, sich mal über solche kleinen Dinge Gedanken zu machen.
      Ich finde, die kleinen Dinge sind in Wirklichkeit gar nicht so klein. Eiseskälte, warmer Atem und dann Verwandlung in Wassertröpfchen sind Zeichen dafür, wozu die Natur im Stande ist.

      LG Alces
      Poesie ist die Muttersprache des Menschengeschlechts.
      Johann Gottfried von Herder
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.