Entstellt ist die Welt

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Entstellt ist die Welt

      Entstellt ist die Welt

      Jahrzehnt über Jahrzehnt,
      Hat Menschheit nach vielem,
      Gestrebt und sich sehnt.

      Nach Macht um Jerusalem.
      Tobend ist der Streit, schon.
      Welch' Schmach, Welch' Hohn.
      Im zertrümmerten Gemach, Zivilisten bedrohn'!

      Sind wir wo? Sind wir froh?
      Starrend von der Ferne aus,
      Der Qualm in die Wolken zieht,
      Was den Menschen Unrechtes geschieht!

      Jahrzehnt über Jahrzehnt,
      Hat Menschheit vieles erlebt.
      Von Oligarchen bis Tyrannen,
      Doch so stark wie der heut'ge Tumult bebt

      Das Schicksal neue Dramen webt.

      -Daniel Kohnen-
      Quod vares innovationes imputares. - Daniel Kohnen
    • Hallo Kohda,

      dein gesellschaftspolitisches Anliegen verstehe ich durchaus, leider leidet die bildliche Umsetzung sehr unter dem "Reimzwang."

      Beispiel:

      Jahrzehnt über Jahrzehnt,
      Hat Menschheit nach vielem, -> zu allgemein als Einführung für die folgende Thematik.
      Gestrebt und sich sehnt. -> gesehnt

      Nach Macht um Jerusalem.
      Tobend ist der Streit, schon. -> seltsame Umschreibung, der teils tödlichen Auseinandersetzungen.
      Welch' Schmach, Welch' Hohn. -> im Nahostkonflikt geht es um Wichtigeres.
      Im zertrümmerten Gemach, Zivilisten bedrohn'! -> seltsame Umschreibung eines Bomben- oder Raketenangriffs.

      Du solltest Dich entscheiden, was Dir wichtiger ist, eine verständliche Aussage oder ein passender Reim.
      Das ist natürlich nur meine subjektive Meinung.

      LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.