Dein Platz

    • Textarbeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dein Platz



      Herzvoll stürzt die Unvernunft

      ins Gestern. Dein Platz ist gewiss

      reserviert im Kopf

      doch Eingemachtes aus der Dose

      schmeckt auch nicht aufgewärmt.

      Ertappe mich dabei

      Nachzuwürzen so lange

      bis du mir wieder mundest.

      Ich offeriere dich am Silbertablett

      genieße still und heimlich

      und noch vor dem letzten Happen

      brennen meine Augen

      salzig.
      ©Behutsalem
      Ohne Poesie wäre das Leben ein Irrtum!
    • Behutsalem schrieb:

      Dein Platz


      Herzvoll stürzt die Unvernunft

      ins Gestern. Dein Platz ist gewiss

      reserviert im Kopf

      doch Eingemachtes aus der Dose

      schmeckt auch nicht aufgewärmt.

      Ertappe mich dabei

      Nachzuwürzen so lange

      bis du mir wieder mundest.

      Ich offeriere dich am Silbertablett

      genieße still und heimlich

      und noch vor dem letzten Happen

      brennen meine Augen

      salzig.

      Hallo Behutsalem,

      LI kann von der dahin gegangenen, letztlich LD- vergilbten Liebe [ im Kopfkino ] einfach nicht ablassen … spielt immer wieder konstruierte pro_Szenen durch … schmeckt es danach dennoch irgendwie salzig im Mund.

      Mal meine Ideen zum Text [ ist ja erwünschte Textarbeit von dir ] :

      Dein Platz


      Herzvoll. Stürzt mal wieder die Unvernunft ins Gestern;

      bist immer noch in meinem im Kopf.

      Doch Eingemachtes aus der Dose

      schmeckt auch nicht auf-

      gewärmt. Ertappe mich

      dabei, würze solange nach bis du mir mundest.

      Leg dich dann aufs Silbertablett, genieße still, heimlich;

      und ..., noch vor dem letzten Happen

      brennen meine Augen

      salzig.


      ------------------------------------------------------------------------------------- mein kleiner Versuch , ;)


      Behutsalem, tschüüss dir, noch einen angenehmen Sonntag Abend, Dichtel …

      -
      Gabel im Mund ./ nicht so hastig

      Plapp ist nicht für seine Denke verantwortlich, Holy Moly ./ wofür auch, Dallo Moly ist tot

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dichtel ()

    • Hallo Dichtel;

      Dein Überlegen gefällt mir, nur das reserviert .. fehlt mir und möcht ich auch nicht weg lassen, weil .. so gedacht..
      Der Platz ist gewiss reserviert
      jedoch.. dann kommt der Zweifel..
      reserviert ist auch der Kopf..
      aber nicht reserviert wie beim Platz reservieren, sondern reserviert , wie zurückhaltende.. ( wenigstens der Versuch )
      deswegen dann .....Eingemachtes schmeckt auch nicht aufgewärmt..

      Danke Dichtel deine Interpretation , jeppp gut gedachtelt... außer Salz kommt vom Weinen, den Tränen..
      Vielen Dank für deinen Besuch,

      dir auch einen dichteligen schönen Abend,
      lg. Behutsalem
      ©Behutsalem
      Ohne Poesie wäre das Leben ein Irrtum!
    • -

      Hallo Behutsdalem,

      das 'reserviert' wäre dann inhaltlich doppelgemoppelt [ manche mögen doppelmoppeln, warum nicht , ;) ]

      … ist ja in deinem Text diese Sequenz, die genau darauf abzielt :


      Behutsalem schrieb:

      bis du mir wieder mundest.

      … tschüüss, Dichtel …


      lyrisch ist dann mMn LI's Gefühl gesamtheitlich (figurativ) 'versalzen' … so von mir gedacht, also auch im Mund , ;) , wegen des Essens, halt ein Sprung.

      -
      Gabel im Mund ./ nicht so hastig

      Plapp ist nicht für seine Denke verantwortlich, Holy Moly ./ wofür auch, Dallo Moly ist tot
    • Jepp, genaugenommen ist alles versalzen, hab mich momentan auch nur aufs Auge konzentriert.. kann aber gerne so stehen gelassen werden, dein dichteldenken mein ich..

      Und wie mach ich das jetzt.. ich zeig dir's mal. .. mit deinen Hilfestellungen mit einbezogen, so..

      Behutsalem schrieb:

      Herzvoll. Stürzt wieder die Unvernunft
      ins Gestern. Dein Platz ist gewiss
      reserviert im Kopf
      doch Eingemachtes aus der Dose
      schmeckt auch nicht auf
      gewärmt. Ertappe mich dabei
      würze so lange
      bis du mir mundest.
      Aufs Silbertablett gelegt
      genieße ich dich still heimlich
      und
      noch vor dem letzten Happen
      brennen meine Augen
      salzig.
      Die Interpunktion hab ich erstmal bewusst weggelassen, die setzt ich dann ein wenn der Text ausgereift ist.. übrigens... danke dir dafür.. komma beistrich.. punkt gebung.

      Doppelt gemoppelt.. lächel.. verkneifte zurückhaltung;

      Danke, lg. Behutsalem
      ©Behutsalem
      Ohne Poesie wäre das Leben ein Irrtum!
    • -

      Dein Origianal:

      Behutsalem schrieb:

      Herzvoll stürzt die Unvernunft

      ins Gestern. Dein Platz ist gewiss

      reserviert im Kopf

      doch
      -
      Dein Vorschlag :

      Behutsalem schrieb:

      Herzvoll. Stürzt die Unvernunft

      ins Gestern. Dein Platz ist gewiss

      reserviert im Kopf

      doch
      --------------------------------------------------------------------------------


      mein Vorschlag _________________________ :


      Dichtel schrieb:

      Herzvoll. Stürzt mal wieder die Unvernunft ins Gestern;

      bist immer noch in meinem im Kopf.

      Doch


      Hallo Behutsalem,

      Du erklärst den Einstiergsgedanken in deiner VorschlagsVersion [ die Unvernunft ] mit : Dein Platz ist gewiss reserviert im Kopf ./ doch

      mir persönlich fehlt hier der inhaltliche Anschluss von Satz2 zu Satz1 ; ich sehe ihn nicht, sehe das Konjunkt nicht , ;) … ungeachtet der formulativen Struktur, die mir zu unnatürlich wirkt. ./ warum hier so fast imperativ 'esk ??

      … und mir mundet es irgendwie nicht richtig, hier nochmal den Titel 'Dein Platz' , so einzubauen, wirkt mir so als ein Zuviel, wie doppelgemoppelt , ;)

      *** Herzvoll. Stürzt die Unvernunft ins Gestern. // Dein Platz ist gewiss reserviert im Kopf ./ doch

      vielleicht so ? : Herzvoll. Stürzt die Unvernunft ins Gestern. // Dein Platz, in meinem Kopf (blüht weit) ./ , doch ...

      , würde dann so dieses 'Dein Platz' eine feine, sichtbare Doppelfunktion einnehmen, mMn ... ./ einmal auf LI's Unvernunft und zum anderen auf das LD bezogen, was du ja sowieso mMn intendiertest , :)


      zu meinem Vorschlag __________________________________ :

      *** Herzvoll. Stürzt (mal wieder) die Unvernunft ins Gestern ; // bist immer noch in meinem im Kopf. / Doch

      hier sehe ich den Bezug von 'Unvernunft' und den Fakt dieser Unvernunft in einem Gedankenfluss, dennoch lyrisch verdichtet, mMn , ;) … und gebe mMn mit dem Satzende (Punkt) hinter 'Kopf ' dem Leser eine mini Gedankenpause und Gedankenverarbeitung,

      um dann dieses folgende 'Doch' , die doch-Sequenz , also die folgende Einschränkung separat, zugleich konjunkt zum Davor als Leser ein / anzugehen, anzunehmen [ fast schon als ahnende Vorahnung , ;) ]

      Das Thema, die konkreten Umbrüche, die Wortung im Detail ist dann mMn eine ganz andere Sache … hier geht's mir aprior um den kausalen Inhalt, der natürlich in seinerselbst dann doch eine Wortung nach sich zieht , ;)


      Behutsalem, sei's mal das dazu , :) … wieder ein Tschüss, Dichtel ….

      -
      Gabel im Mund ./ nicht so hastig

      Plapp ist nicht für seine Denke verantwortlich, Holy Moly ./ wofür auch, Dallo Moly ist tot

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Dichtel ()

    • Hallo Behutsalem,

      da setz ich mich doch gerne dazu und löffle ein wenig mit:


      Nimm Platz


      Herzvoll schöpfe ich dich in den Teller
      doch Eingemachtes schmeckt auch
      aufgewärmt nicht besser

      Ertappe mich dabei
      so lange Nachzuwürzen bis du
      mir wieder mundest wie einst

      Ich genieße dich still und heimlich
      und noch vor dem letzten Happen
      brennen meine Augen salzig

      Ich hoffe, meine Version schmeckt nicht zu versalzen.

      LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    • Lieber Dichtel;

      Ich habe verstanden; also das reserviert raus.. weil er eh im Kopf ist.. richtig?
      dann ist es nicht mehr doppelt gemoppelt...

      Aber jetzt gefällt mir dein "blüht weit.".warum auch immer aber irgendwie passt es..

      Also dann so..

      Herzvoll. Stürzt mal wieder die Unvernunft
      ins Gestern; Dein Platz in meinem Kopf
      blüht weit, doch Ein -
      gemachtes schmeckt auf-
      gewärmt auch nicht besser.

      Ertappe mich dabei
      würze so lange nach
      bis du mir mundest.

      Genieße still
      dich heimlich und .....
      noch vor dem letzen Happen
      brennen meine Augen
      salzig.

      Was sagt Dichtel dazu...???

      Danke für deine Hilfe glg. Behutsalem

      Lieber Perry,

      Auch wenn das Werklein einen tiefsinnigen Hintergrund hat musste ich bei deinen Anfangszeilen schmunzeln.


      Perry schrieb:

      Herzvoll schöpfe ich dich in den Teller

      Dann wenigstens tiefen Teller( damit ganz viel rein geht )

      Deine Überarbeitung mag mir nicht weniger gut gefallen als die von Dichtel:
      Ich bleibe aber erstmal bei er obigen Version..

      Nein, nicht versalzen.. Danke vielmals fürs mitkochen..

      glg. Behutsalem
      ©Behutsalem
      Ohne Poesie wäre das Leben ein Irrtum!
    • -

      Hallo Behutsalem,

      nochmal entschlackt , ;) ________________________________________________________________________________

      :

      Dein Platz


      Herzvoll. Stürzt die Unvernunft ins Gestern;

      blühst weit in meinem Kopf, immer noch

      Eingemachtes aus der Dose ./ aufgewärmt.

      Ertappe mich. Würze solange nach

      bis du mir mundest.

      Genieße still, heimlich ...,

      noch vor dem letzten Happen

      brennen meine Augen

      salzig.


      -----------------------------------------------------------------------------------

      Behutsalem, wieder einen Gruß, Dichtel …

      -
      Gabel im Mund ./ nicht so hastig

      Plapp ist nicht für seine Denke verantwortlich, Holy Moly ./ wofür auch, Dallo Moly ist tot
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.