Regenschutz

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    • Ich spanne mir deine Sympathie
      wie einen Regenschirm auf.
      Stelle mich schützend unter dein Lachen
      und tanze fröhlich durch die Strassen
      deiner Wertigkeiten.

      Hüpfe mitten in deine Arme,
      lasse mich von deiner Nähe berieseln,
      und verträume mich in dem Schauer
      deiner Berührung.

      Im Blitzschlag deines Feingefühls
      zerschmelzen meine Ängste
      und fange an, unter deiner Obhut
      Bauklötze zu strahlen.
      ©Behutsalem
      Ohne Poesie wäre das Leben ein Irrtum!
    • Hallo Behutsalem,

      da steckt viel jugendliche Spontanität in den Bildern, sodass ich vermute, es könnte der Freudgesang eines Kindes sein.
      Das Gegensätzliche in

      Behutsalem schrieb:

      Im Blitzschlag deines Feingefühls
      würde dazu auch gut passen.
      Natürlich passt es auch als Liebesgedicht, wobei ich einen etwas größeren Altersunterschied vermuten würde.
      LG

      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    • Hallo Behutsalem,

      die Idee mit der Regen- und Schirmmetapher gefällt mir ziemlich gut. Allerdings vermischst Du deine Bilder in einer Weise, dass für mich Widersprüche auftreten.

      Behutsalem schrieb:

      Ich spanne mir deine Sympathie
      wie einen Regenschirm auf.
      Stelle mich schützend unter dein Lachen
      und tanze fröhlich durch die Strassen
      Das klingt nach der berühmten Szene aus dem Musical "Singin' in the Rain". Macht Laune. Der Regen ist hier etwas, wovor man sich schützt mit dem Schirm der Sympathie. Zur letzten Zeile komme ich später noch. So weit, so hübsch.

      Behutsalem schrieb:

      Hüpfe mitten in deine Arme,
      lasse mich von deiner Nähe berieseln,
      und verträume mich in dem Schauer
      deiner Berührung.
      Hier ist der Schauer und die Berieselung, vor der das LI sich eben noch schützte, auf einmal etwas Positives und wird begrüßt - Hm, da komme ich gedanklich ins Schleudern. Die Strophen 1 und 2 passen metaphorisch in meinen Augen jeweils für sich (2. Strophe erinnert an einen warmen Sommerregen). Aber direkt hintereinander im selben Text?

      Behutsalem schrieb:

      Im Blitzschlag deines Feingefühls
      zerschmelzen meine Ängste
      und fange an, unter deiner Obhut
      Bauklötze zu strahlen
      Die Begriffe "Blitzschlag" und "Feingefühl" direkt nebeneinander bilden zum einen durch ihre Gegensätzlichkeit einen starken Kontrast, zum anderen ist das Wort Blitzschlag selbst schon aus sich heraus ein sehr starkes, effektvolles Wort durch das, wofür es steht. Das ist für mein Gefühl doppelt verstärkt, brüllt einem die Bedeutung ins Ohr. Ist für meinen Geschmack zu stark. Zudem würde der Blitz die Ängste wohl eher zerschmettern als schmelzen.

      Und Bauklötze strahlen kommt wohl von Bauklötze staunen. Soll wohl eine Vereinigung mit strahlenden Augen bilden. Ein Kind bekommt vielleicht beim Betrachten neuer Bauklötze strahlende Augen. Aber passt das wirklich so gut zusammen? Ich zweifle mal, geht anderen aber vielleicht anders.
      Und meinst Du in Zeile 3: "und ich fange an..." oder eher "und [meine Ängste] fangen an....

      Behutsalem schrieb:

      und tanze fröhlich durch die Strassen
      deiner Wertigkeiten.
      Die "Straßen deiner Wertigkeiten" wollte ich noch ansprechen. Ich weiß ja nicht, welche Bedeutung gerade dieser Begriff an dieser Stelle für dich hat. Mir sagt er leider gar nichts. Ich könnte mir bei dem fröhlichen Rumgetanze der ersten Strophe vorstellen zu reden von z.B. "der Straße der Nettigkeiten", "Straße deiner Komplimente", "Straße deines Sonnenscheins" etc. Oder ohne Straßen: "und tanze fröhlich unter dem Sonnenschein deiner Liebe".

      Versteh mich nicht falsch: Mir gefallen durchaus die Einzelteile deines Textes. Aber für mich sprechen Sie zu sehr durcheinander. Sie singen noch nicht im Chor dasselbe Lied. Und das ist es, was mich persönlich stört. Ich hoffe, Du nimmst das nicht übel.

      LG

      Ruedi
    • Hallo Ruedi;

      Danke fürs lesen und auseinandersetzen mit meinen Gedanken;

      Ich weiß zwar nicht wo sich hier Widersprüche auftun sollen aber nun gut, dann gehen wir das Ganze mal von vorne durch;

      Ich fange mal beim Titel an; Regenschutz , ich denke deswegen auch deine Zweifel an dem Ganzen Werklein;

      Ich hätte genau so gut Ballerina ( ich ziehe mir deine Sympathie wie eine Ballerina über ) als Titel wählen können oder Regenschirm, oder Knirps.. alles gibt zwar Schutz im Regen, aber darum geht es in diesem Text nicht unbedingt ; Schutz ja, aber im übertragenen Sinn; Der Regenschirm war nur Stilmittel für dieses Werk

      In erste Linie soll das Geschriebene Lebensfreude vermitteln die das LyI lange Zeit vermisst hat;
      Die Werte des LyD, wie Ehrlichkeit, Verlässlichkeit, Feingefühl, Einfühlungsvermögen, Taktgefühl, Persönlichkeit, Schlichtheit, Humor, Verständnis habe ich als die Straße Wertigkeiten versinnbildlicht; Ich wollte diese seine Eigenschaften einfach kurz und prägnant hervorheben und so hab ich mich für die Straße entschieden,.

      in S2 Hüpfe in deine Arme. ..passt glaub ich..
      lasse mich von deiner Nähe berieseln, ... ist doch schön wenn man gern in der Nähe des anderen ist, wenn seine Werte auf einen einströmen, man zum Lachen gebracht wird, man sich geborgen und vor allem verstanden fühlt, davon lässt Frau sich gerne berieseln,
      und wenn man hin und her albert, passiert es schon mal das sich Körperteile näherkommen, Berührungen entstehen, wie ein Tascherl auf die Hand, ein Streifzug über die Wange, das Hand in Hand gehen, das sind alles Berührungen die eine Gänsehaut verpassen können wenn man sie lange nicht mehr erlebt hat, erfühlt hat. ..

      und so kommt man zu S3
      Das Feingefühl wird zur Zärtlichkeit und wenn das der Fall ist, wummm dann haut es rein wie ein Blitz.. Himmel Hergott :) da schauerts aber ganz schön den Buckel runter.. man ist wie elektrisiert ..
      schlussendlich fühlt man sich ganz einfach nur noch geborgen, in der Obhut seiner Worte, seiner Gesten, seiner Zärtlichkeit und wenn man da nicht anfängt zu strahlen wie ein Kind.. dann läuft irgendetwas schief... und ich befinde gerade die Bauklötze als gelungen,.. denn auf diese ganze Art und Weise kann man aufbauen;

      Ich hoffe ich konnte mich verständlich ausdrücken;

      mlg.Behutsalem


      @Perry und Luise;

      Auch euch beiden danke ich herzlichst fürs Lesen meiner Gedanken;
      Ja, Luise, man kann auch sagen, aus Freundschaft wurde Liebe..

      glg. Behutsalem
      ©Behutsalem
      Ohne Poesie wäre das Leben ein Irrtum!
    • Liebe Behutsalem,

      ich habe mich nicht in deinen Gedanken verirrt. Ich würde sagen, ich habe jede Strophe in etwa so empfunden, wie Du es beschreibst.

      Bemängelt habe ich, dass Du ähnliche Wetter-Metaphern in jeder Strophe in einem anderen Sinn verwendest. In der ersten Strophe muss man sich vor dem Regen schützen (Schirm), in der zweiten begrüßt man ihn (berieseln und Schauer), in der dritten ist sogar ein Unwetter (Blitzschlag) etwas positives. Überall Anspielungen auf Regenwetter, aber mal so, mal so zu verstehen. Mir fehlt da eine gewisse Stringenz.

      Außerdem hatte ich an zwei Stellen Probleme mit den Begrifflichkeiten. Das ist keine Aufforderung etwas zu ändern. Ich spiegele dir nur meine Empfindungen und Probleme wider. Muss anderen ja nicht genauso gehen.

      LG

      Ruedi
    • Hallo Ruedi;

      In der ersten Strophe muss man sich nicht vor dem Regen schützen, das LI stellt sich schützend zum , unter, LyD , aufgrund von erlebten... ; ich weiß nicht wie ich dir das näher bringen soll; und ja, natürlich hab ich Wetter Metapher gewählt, aber wie du richtig erkannt hast sie in positves umgemünzt; Die Berührung als Blitzschlag, das berieseln für die schönen Worte, Gesten etc.. mahhh ich weiß nicht.. ich finde da nichts was hier nicht logisch sein soll, außer eben die gewählten Metaphern.. damit sollte doch die Fantasie angeregt werden ...das macht das Schreiben im eigentlichen ja aus , oder??? mahhh Ruedi..... ich will das nicht so stehen lassen müssen, so unverstanden.. und nein, ich hatte nicht vor etwas zu verändern.. nur wollte ich es dir, dass dir scheinbar unlogische, so beschreiben wie ich es beim Schreiben gedacht habe; ist mir auch nicht gelungen; oder reden wir aneinander vorbei?? Das Glaub ich nicht.. ich habe zu erklären versucht was du im 1 Kom. angedeutet hast.. i. anders kann ich es nicht versinnbildlichen .. was mach ich jetzt..

      ich werde den Titel ändern.. dann ist der Regenschutz schutzlos dem Löschen ausgeliefert ... aber was wähle ich anstatt dessen???? Witterungslage:-)

      mlg. Behutsalem
      ©Behutsalem
      Ohne Poesie wäre das Leben ein Irrtum!
    • Behutsalem schrieb:

      Ich spanne mir deine Sympathie
      wie einen Regenschirm auf.
      Stelle mich schützend unter dein Lachen
      und tanze fröhlich durch die Strassen
      deiner Wertigkeiten.

      Hüpfe mitten in deine Arme,
      lasse mich von deiner Nähe berieseln,
      und verträume mich in dem Schauer
      deiner Berührung.

      Im Blitzschlag deines Feingefühls
      zerschmelzen meine Ängste
      und fange an, unter deiner Obhut
      Bauklötze zu strahlen.


      Hallo Behutsalem ./ warum nicht mal eine ganz andere Sicht [ mal am SchwarzaufWeiß bleibend und nicht nur in den gesetzten flash-Bildern abdriftend , ;) ],

      jene Sicht, die (mir) LI in seinem/ihrem Treiben egoman dem blind_Hansel/In gegenüber mindestens halbbewusst abzieht , ;) , so das SchwarzaufWeiß seine inneren Kausalität auslegt. Sagt's ja schon der Titel : Regenschutz … sucht also Li einen Schutz vor seinen/ihren Leb-Ängsten [ Metapher hier im Wert 'Regen' ], sucht sicher keine Liebe, echte Nähe, vor allem sucht Li sicher keine Verarbeitung mit … zu ihrem Lebensmüll,

      sondern einzig Ablenkung davor [ will flieh-tänzeln ]. Grapscht sich LI-Täusch jenen blinden Hansel/In … gibt LD nun LI die wunderbare Möglichkeit, weiter ICH-verdrängend vor sich hinzugaukeln, wegzulaufen ... ach

      so regenhüpf ,
      so
      flucht-rauschig ist's in LD's Armen ,

      lügig, egal ...,

      würden jegliche LI-Ängte wie dahin schmelzen
      ./ klar, bis LD den reduzierten benutz_Trug bemerkt und einen Abflug macht , ;) , weiß natürlich Li genauso … ]. Gibt's immer wieder solche Blindhühner, schenken sie so angenehm einen Regenschirm in persona,

      kann LI für diese Momente , wieder mal vor der Wirklichkeit wegfliegen … vor LI's zerbruch_Wirklichkeit.

      Zu den "Wertigkeiten" von LD aus Sicht von Li [ deiner Wertigkeiten ] _________ :

      …denkt es sich Li so ehrlich, frei- brutal, ist LD einzig die Reduktion auf einen Regenschirm … lässt sich dieses LD so locker mal abgrapschen … bis zum nächsten Opferdeppen/In.

      Ja, der Text weiß so sämig samtig, LI's tatsächliche Absicht zu bewegen, hi hi …



      Behutsalem, gerne mal diese auch intro-psycho Intention des Textes aufgespürt , :) … wieder ein Pfeiftschüss, Dichtel …

      -
      Gabel im Mund ./ nicht so hastig

      Plapp ist nicht für seine Denke verantwortlich, Holy Moly ./ wofür auch, Dallo Moly ist tot

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Dichtel ()

    • Hallo Behutsalem,

      woher der Druck, von jedem verstanden werden zu wollen? Es ist ja auch nicht so, dass ich nicht mitbekäme, was Du sagen willst. Ich habe nur etwas geäußert, was mir aufgefallen ist. Das heißt ja noch nicht, dass ich richtig liege. Pfeif doch drauf, wenn Du nicht mitkannst oder willst. Ich bin ja auch der einzige, der hier was rumgemäkelt hat.

      Isse nix schlimm!

      LG

      Ruedi :)
    • Ruedi schrieb:

      Hallo Behutsalem,

      woher der Druck, von jedem verstanden werden zu wollen? Es ist ja auch nicht so, dass ich nicht mitbekäme, was Du sagen willst. Ich habe nur etwas geäußert, was mir aufgefallen ist. Das heißt ja noch nicht, dass ich richtig liege. Pfeif doch drauf, wenn Du nicht mitkannst oder willst. Ich bin ja auch der einzige, der hier was rumgemäkelt hat.

      Isse nix schlimm!

      LG

      Ruedi :)

      Hallo Ruedi,

      nun sei mal nicht so zurück-wimmernd, aber ehrlich , ;) ... genau deine zweifel_Gedanken [ auch teilweise die meinen ] haben mir den Ruck gegeben, meine Denke im ersten Bitz wahrzunehmen.

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------

      … und mal ganz nebenbei, ganz allgemein ./ so mal angedacht. Ich find's hier im Forum teilweise echt anätzend, wenn immer wieder dieses halbseidende Meinungs zurück_Rudern passiert und fast schon entschuldigend ob einer ersten anders_Meinung als der Autor ./ ja, sind wir denn im psycho Kasperle Theater der kuschelnden Weicheierei, ;)

      Ruedi, dir meinen Chapeau Claque und einen lieben Gruß, Dichtel …

      -
      Gabel im Mund ./ nicht so hastig

      Plapp ist nicht für seine Denke verantwortlich, Holy Moly ./ wofür auch, Dallo Moly ist tot
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.