Sind hier Ratten?

    • Textarbeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sind hier Ratten?

      Sind hier Ratten?

      Sie haben länger
      schon keinen Sex
      mehr.
      Er ist erkrankt
      und
      hat nach
      einem
      Unfall kein
      Kurz-Zeit-Gedächtnis mehr.

      Sie ist eine attraktive Frau.
      Die Erkrankung ihres Mannes
      macht sie mürbe.
      Beide stehen im Schlafzimmer
      vor dem Spiegel. Er greift ihre
      Brüste und knetet sie. Sie stöhnt
      und greift ihm in den Schritt.

      Das Telefon bimmelt. Er geht
      zum Apparat. Sie entkleidet
      sich und legt sich bereitwillig
      auf das Bett und erwartet ihn
      in großer Lust. Er kehrt
      nicht wieder. Sie schaut nach
      ihm. Er steht in der Küche und
      sagt: "Ich muss jetzt zum Training"
      und
      verlässt das Haus.

      Kurz vor Mitternacht liegen
      beide neben einander im Bett.
      Er schnarcht und sie reibt ihre
      Klitoris und stöhnt. Er dreht sich
      zu ihr und sagt: "Sind hier Ratten?"
      Sie verzweifelt, schämt sich
      und zieht sich die Bettdecke
      über den Kopf.


      Martin Heide
    • Hallo Martin,
      so recht werde ich nicht warm mit den Bildern, denn ich denke, es kann nicht allein an dem Kurzzeitgedächnisverlust liegen,
      dass der Mann so interesselos ist.
      Was das Bild mit den Ratten anbelangt, halte ich es für überzogen, auch wenn es natürlich stark provoziert.
      Bin gespannt, was andere herauslesen.
      LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    • Mir fällt noch folgendes auf:
      Es ist das zweite Telefon, im zweiten Text, was da klingelt. Das kehrt wieder.

      edit: Kein Telefon, es klingelte, in dem anderen Text, an der Haustüre.
      Trotzdem ist es im Prinzip derselbe Effekt. Etwas von außerhalb, was die Stille zerbricht.

      Ansonsten finde ich den Text ebenfalls ziemlich provokant, er hat eine gewisse Roheit und Obszönität, die mich durchaus anspricht.
      Auf gewisse Art und Weise.

      Gleichzeitig "stört" mich das völlige Fehlen von Leidenschaft und zwischenmenschlicher Wärme. Und das obwohl ich mir bewusst bin, dass dies wohl genau die Intention, dieses Textes waren.
      Er strahlt ein gewisses Verlangen aus, aber gleichzeitig auch Kälte.

      Mein Fazit wäre:
      Da steckt eine Menge Zündstoff drin und auch Potential.
      Gleichzeitig etwas, was mich abschreckt und von dem ich glaube, dass könnte mich kalt versengen.
      I swear that when our lips touch, I can taste the next 60 years of my life.
    • Ich würde die "Schuld" trotz alledem nicht ausschließlich einseitig verordnen.
      Wenn man von Schuld sprechen mag.
      Um solche Dinge zu regeln, bedarf es immer 2 Personen, der (nicht erfolgte) Akt ist nur das Resultat.
      Will sagen: Die Probleme liegen tiefer.
      I swear that when our lips touch, I can taste the next 60 years of my life.
    • Der Mann ist auch nicht interessenlos, sonst hätte er nicht ihre Brüste geknetet. Ein "gesunder" Mann hätte das Telefon vielleicht klingeln lassen und hätte wohl seinem Sexualtrieb laufen lassen. Der entscheidende Punkt aber ist, dass diese Situation nicht mehr in seinem Gedächtnis ist - voll kommen weg. Seine Frau leidet mehr, als er selbst und versuch mal eine Pflegestufe dafür zu bekommen - halleluja.
    • Martin Heide schrieb:

      Seine Frau leidet mehr, als er selbst

      Sicher.

      Nur kann man es auch anders herum betrachten:
      Für die Frau mag das schwer sein und ich weiß aus eigener Erfahrung, wie es ist wenn der Partner geistige bzw. seelische Einschränkungen hat (wie ich es hasse das zu sagen).
      Aufgeben ist sicher ein Option. Kämpfen eine andere.
      Mir ist natürlich auch bewusst, dass jeder Mensch anders ist, aber ich betrachte das aus der eigenen Warte. Weil ich selbst schon an dem Punkt stand, wo ich entscheiden musste.

      Ich finde, Du fällst hier ein sehr einseitiges Urteil, über den Mann und übersiehst dabei die andere Seite der Medaille.
      Wenn sie unglücklich ist, kann sie durchaus etwas unternehmen, um ihren Zustand zu verändern. So oder so.
      Da mag ich vielleicht von der Blauäugigkeit und der Romantik der Jugend verblendet sein, aber ich denke, es gibt immer einen Weg.
      Für ein Miteinander. Wie auch immer das aussehen mag.
      Oder warum bleibt man sonst zusammen?
      I swear that when our lips touch, I can taste the next 60 years of my life.
    • Nun, wer sagt das die beiden zusammen bleiben? Das ist ein winziger Ausschnitt/Tag ihrer Alltage, der sich vorher schon potenzierte und sich am nächsten Tag weiter potenzieren wird. Vielleicht wird der Mann auch wieder gesund, aber das bleibt in der Betrachtung offen.
      Eine anterograde Amnesie kann jeden Menschen treffen. Wie sich derartiges auf die in Beziehung stehenden Personen auswirkt, zeigt meine
      kleine Geschichte - mehr nicht.
    • Ich sag ja: Da steckt viel drin!
      Mir gefällt der Text ja auch durchaus und meine Worte nicht als Vorwürfe konzipiert. Ich wollte nur eine andere Sicht aufzeigen.
      Wie gesagt: Menschen sind sehr unterschiedlich und es gibt durchaus viele, die sich in Leid und Kummer zurückziehen.
      Das verstehe ich.

      Nachtrag:
      Auf jeden Fall hat Dein Text so einiges geborgen, worüber man nachdenken, oder diskutieren kann. Das ist doch gut.
      Deswegen drücke ich jetzt dann doch mal noch auf den Button. Denn anfangs war ich unsicher.

      Nachtrag 2: Vielleicht entspringt meine Sicht auch meinem Bedürfnis, Probleme immer gleich aus der Welt zu schaffen. ;)
      I swear that when our lips touch, I can taste the next 60 years of my life.
    • Hallo Martin,

      Ich denke mal das der Mann von Beruf Bäcker ist, sie stöhnt vor Schmerzen und kneift ihm voll dafür in die Eier und sagt du dummes Schwein.

      Martin Heide schrieb:

      Er greift ihre
      Brüste und knetet sie. Sie stöhnt
      und greift ihm in den Schritt.

      Martin Heide schrieb:

      Er schnarcht und sie reibt ihre
      Klitoris und stöhnt. Er dreht sich
      zu ihr und sagt: "Sind hier Ratten?"
      Da ist nun überhaupt etwas geschrieben, wo ich keinen Zusammenhang erkennen kann. Ganz mieser Vergleich.

      Für mich ist das nicht in der Nähe von irgend etwas, was sich gelohnt hätte auf Papier zu bringen.
      Bin ein wenig enttäuscht von dem Text, hätte ich dir garnicht zu gemutet. Einfach nur billig und schlecht. :thumbdown:
      Nimm es leicht und schreibe wieder etwas Gutes und Geistvolles :thumbsup:
      LG
      Karlo
      © Karl-Heinz Hübner
      Alle Rechte vorbehalten,besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung,sowie
      Übersetzung.Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!
    • Da bin ich aber echt froh, dass der Karlo das geschrieben hat.


      Das war mein Kommentar, den ich mich aber zunächst nicht absenden getraut habe:

      Hallo Martin,
      als Rohkost serviert, weder jugendfrei noch verdaulich, um es mild auszudrücken und nicht nachvollziehbar in der Realität. Ich kann mir vorstellen, dass ein kranker Mann Interesse an einer gesunden Frau hat, aber wie soll eine gesunde Frau, die neben sich einen Kranken hat, Gefühle aufbringen? Es ist außergewöhnlich, denke ich. Ich habe den Eindruck, dass die Frau allergisch reagiert auf die Ratten und von daher steht es im Widerspruch, dass sie von ihm geliebt werden möchte. Inhaltlich komme ich mit diesen Bildern nicht klar.
      Ich schicke einen ganz freundlichen Gruß
      Brigitte Cornelia
      Jedes Gedicht hat eine Botschaft, die aus dem Herzen kommt.
      Der „Magic Moment“ ist die Reaktion auf die Emotion eines anderen Menschen,
      abhängig von der Empathie, mit der man an ein Werk herangeht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kastanienbluete ()

    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.