Me(h)er

    • Textarbeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Me(h)er
      (für Y, L und Ch.)

      Der Wind saust mir um die Ohren.
      Die Wellen führen eine Schlacht.
      Sie verlieren sich am Horizont und bohren
      sich in meine Seele, die nur noch selten lacht.

      Wie oft sind wir hier gegangen,
      am liebsten bei Regen und im Sturm.
      "Grauwetter" für viele Lust-Verlangen,
      die Gischt peitschte süßen Seemannsgarn.

      Wie oft haben wir hier gestanden

      und sahen Frachter heimwärts zieh`n.
      Hier sind uns`re Spuren, ewiglich
      und golden,
      unser walk of fame vom Liebes-Glüh`n.

      Ach, könntest Du, wie früher, hier noch bei mir steh`n:
      Alles, alles, wirklich alles and`re ließ` ich dafür liegen.
      Noch einmal grauer Himmel, Sturm und Reg`n
      würden uns gar wohlig wiegen.

      Ich freue mich auf Dich, wie sehr, das weiß ich nicht zu sagen.
      Dort wo Du jetzt bist, werden wir es weiter wagen,
      zu sein, in purem Zucker, Liebe und in Lust-Verlangen,
      ohne Ende - wir, wir lassen uns nicht fangen.

      Martin Heide

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Martin Heide ()

    • Martin Heide schrieb:

      Sie verlieren sich am Horizont und bohren
      sich in meine Seele, die nur noch selten lacht.

      Die drei Seelen lachen so gerne
      Und zählen oft die vielen Sterne
      Doch nicht immer sind sie klar
      Weil vormals einfach zu viel war

      Sie seh'n voll Staunen zum Firmament
      Wie die Nacht den Tag abtrennt
      Auf Schatten die lange Mäntel tragen
      Das lässt sie dann manchmal verzagen

      Doch immer können sie auch sehen
      Selbst diese Nacht sie wird vergehen
      Immer neu muss das Leuchten sterben
      Und neu erblühen in lohendem Färben

      Doch wichtig ist dabei doch nur
      Ihr Takt er schlägt in Mol und Dur
      Ein Funken der nie ganz vergeht
      Wind der Liebe die sie umweht
      I swear that when our lips touch, I can taste the next 60 years of my life.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Sushan ()

    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.