Kritisch beäugte Melancholie

    • Feedback jeder Art

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kritisch beäugte Melancholie

      Diese arme, stetig kritisierte und oftmals wirklich unbegründet negativ beäugte Melancholie, der Baustein unseres Lebens, diese arme Socke.

      Ich kürze dich ab, sei nicht traurig Cholie. Alles was du tust, ja alles wozu du berufen bist, ist dir quasi inhärent, angeboren, deine Bestimmung! Kommst daher, um wieder nur deinen Job zu erledigen, einen Job, den du wirklich und ohne Zweifel mit gutem Gewissen als Meisterwerk bezeichnen kannst. Doch kaum ist dieser Job erledigt (mit vielerlei Hindernissen, man mag es kaum glauben!) gerätst du plötzlich und scheinbar unweigerlich in die ach so bekannte Kritik, diese Welle der ekligen verbalen Heimsuchungen, die du auswendig könntest, oh Cholie, wären sie dir nicht so zuwider. Sie geben dir zwar die Nahrung und tragen dich weiter, aber ich als stiller Beobachter frage mich: Was habt ihr alle gegen sie? Wo wären wir, wo würden wir stehen, würden wir überhaupt stehen? Wären wir dieser Zeugung entschlüpft, wenn die Mutter nach dem ersten Streit nicht in sie verfallen wäre, um dann schlussendlich zu einer Erkenntnis zu gelangen?

      Dieser tückische Feind, der Frohsinn, dieser allseits beliebte Blödian, immer ein Lächeln, immer umringt von Bewunderern und Beführwortern! Dabei vergessen alle, wer ihn überhaupt in dieses Licht rückt, wer überhaupt erst möglich macht, dass er glänzen kann, einer Sonne gleich, die das Leben entspringen und gedeihen lässt! Das alles während Cholie in der dunkelsten Ecke aller Ecken sitzt, langsam dahin brütend und wartend. Darauf wartend, die Sonne untergehen zu sehen, um endlich ihre Wirkung entfalten zu können, endlich daran erinnern zu können, welche Zeiten eigentlich wunderbar waren. Cholie, du hast es nicht leicht, deshalb widme ich mich dir, du seist nie vergessen, wenn auch im negativen Sinne. Du schaffst Ausgleich, bereitest Wege und Pläne, erinnerst, wann es sich lohnt, das Hier und Jetzt zu würdigen, bevor es zu spät ist.


      Aber halte dich bitte trotzdem fern, ich möchte meinen Abend genießen!!
      :P
    • Hallo, Becks,

      jetzt bin ich doch tatsächlich schon wieder bei dir hängengeblieben. Keine Ursache, mache ich doch gerne! :D

      Was mir hier am besten gefällt, das ist der 'Plottwist' in der letzten Zeile - richtig gut! On point, möchte ich sagen. ^^

      Ja, Cholie kenne ich auch, hat mir im Laufe des Lebens einige Male einen Besuch abgestattet. Manchmal war ich froh, wenn sie wieder ging, aber manchmal, ja, da hätte sie noch ein klein bisschen bleiben dürfen ... ;)

      Es gibt nur eins, das ich hier anmerken möchte: Mir persönlich - und das ist natürlich Ansichtssache! - nimmt der Titel zu viel im Voraus weg. Ebenso die erste Zeile. Was denkst du darüber?

      Bezüglich des Titel, das ist und wäre auch im Falle einer Änderung selbstverständlich ganz deine Sache, da schlage ich auch nichts vor.

      Wenn ich mir den Titel mal 'wegdenke' und die erste Zeile ebenfalls mit Cholie statt Melancholie vorstelle (und den dabei erforderlichen Wechsel zum 'du' sowie 'meines' statt 'unseres') - dann würde das Leser zum 'Denken' auffordern, dazu, erst einmal selbst herauszufinden, wer denn diese 'Cholie' ist und was da 'abgekürzt' wird. Könnte ja auch nur ein etwas ungewöhnlicher Name sein. Ich mag es bei Geschichten sehr, wenn man erst mal selbst auf etwas kommen muss. Eine gute Möglichkeit, die Aufmerksamkeit des Lesers zu erringen und sie auch ein wenig zu 'fesseln'. ;)

      (Wie gesagt, keine Kritik, lediglich eine Anmerkung.)

      Gerne gelesen! :)

      LG,

      Anonyma
      ______________________________
      Zitate:

      Mensch: Ein Lebewesen, das klopft, schlechte Musik macht und seinen Hund bellen lässt. Manchmal gibt er auch Ruhe, aber dann ist er tot.

      Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.

      Wenn einer bei uns einen guten politischen Witz macht, dann sitzt halb Deutschland auf dem Sofa und nimmt übel.

      I <3 Kurt Tucholsky! :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Anonyma ()

    • Hallo Becks,

      ich schließe mich hier Anonyma, der Text würde viel gewinnen, wenn die Auflösung nicht schon am Anfang stehen würde.
      Lass doch den Leser erst einmal glauben Cholie wäre eine eine Art Geliebte, was sie ja überwiegend auch ist.

      Vorschlag:

      Kritisch beäugt


      Ich kürze ab, sei nicht traurig Cholie. Alles was du tust, ja alles ...

      LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.