An offenen Fenstern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Am offenen Fenster
      Fröhliches lachen und jauchzen streicheln meine Ohren
      mein 3-jähriges Enkelkind tobt mit, seinen Freunden.
      Morgen fliegt er mit seiner, Mama zurück nach Barcelona.
      Ich höre, ihn rufen Oma, Oma, kommst du Oma!
      Herzschmerz, nutze jede bleibende Sekunde; ich komme!
      Josina

      Das Leben gibt Dir die Noten vor, das Komponieren liegt bei Dir
    • Honkongs Menschen wagten zu hoffen,
      obwohl das Regime die Freiheit verneint,
      Kameras hielten das Fenster weit offen,
      meine Brüder und Schwestern friedlich vereint.

      Berlin hält dagegen die Fenster geschlossen,
      kein Mahner traut sich aus seinem Versteck,
      Tränengas wird auf Studenten geschossen,
      anscheinend sieht man darüber hinweg.

      ©Yue
      "Ich bin eitel, hochmütig, tyrannisch, blasphemisch, stolz, undankbar, herablassend-bewahre aber das Aussehen einer Rose" Pita Amor
    • ZurückGeben

      Ich
      sehe ein
      Fenster -

      blind
      scheinen
      die Scheiben
      zu sein
      der Rahmen
      hat alle
      Farbe
      verloren
      traurig ist
      das
      Sein

      Berühren
      möcht Ich‘s
      mit
      sanfter
      Hand
      rein waschen
      von
      Allerhand

      JA

      zurück geben
      will
      Ich sein
      Offenes
      Leben
      die
      farbige
      Klarheit
      mit Blick
      in –


      © Sternwanderer
      Sobald du weißt, was du willst, hast du keine Illusionen mehr.

      © Sternwanderer
    • Die Katze am offenen Fenster

      Wo Perlen vor die Hunde gehen
      Dem Katzenfraß das Whiskas
      Der Hund bleibt vor dem Napfe stehen
      Die Katze sagt “Jetzt friss das“
      _______________

      My head is small my heart is big
      What should I do not to get sick?
      I try to understand them all
      But like I told my head is small

      Dr.Uff
    • Am offenen Fenster stehe ich nun...

      Mischt sich der Duft von Urin und Fisch-
      Marseille steht da vorne in Leuchtschrift,
      abertausende Menschen richtung la Mer,
      Ratten setzen sich um die Reste zur Wehr.

      Ich denke an gestern...

      Taubenaugen starren gierig auf dein Eis,
      2 cm Angst trennen mich und der Taube:
      Baguetteboulangeries haben halt pause,...
      ein Afrikaner bietet Lacoste "Good preise".

      Touribusse überfüllt mit faulen Touristen,
      am Meer kannst du mir Nerven wünschen,
      jedes Cafe oder Local "reservé und fermé"-
      Ich atme und geniesse mit Pizza am See.

      Ich schliesse die Fenster, überraschendes Wissen:
      die Seifenstadt ist am stinken.
      Ich werde am Du
    • Fremde Menschen laufen durch die Wohnung,
      und machen so viel Lärm das die graue schwarze Katze,
      das offene Fenster sieht und durch die Bedrohung,
      die sie meint zu ahnen , macht sie eine ängstliche Fratze.

      Wilde Gedanke gehen ihr durchs Hirn,
      so springt sie auf die Fensterbank,
      und sieht die Freiheit und auf ihrer Stirn,
      wölbt sich das Fell und sie sprang.

      Wie alle sicher denken in den Tod,
      nein zu ihrem und unserem Glück,
      wohnt ihr Diener mit Namen Rod,
      im Erdgeschoss und holte sie zurück.

      Jede Katzen haben halt wohl sieben Leben,
      so sagt man und das scheint zu stimmen,
      später liegt sie nun schnurrend neben
      ihren Retter und schläft dann selig ein.
    • Jing heute so inne Straße lang
      da komm ick an een Imbiss vorbei.
      Der vakooft sein Zeuch ausset Haus direkt
      durch det offene Fenster

      icke also kieke da mal rin und valieb ma gleich
      in die Butterstulle mit'n Ei druff. Steht och so uffet Schildchen dabei "Vollkornstulle mit Ei und Blattsalat".
      Koof ick mir also.
      Kommt gleich nach mir een son Stocksteifer, vieleicht'n Lehrer oder sowatt, und kiekt och uff die Stulle.
      Weeste watt da sacht ?! " geben sie mir bitte das Butterbrot mit Ei"
      Ick denk watten, kanna nich lesen ? Und kann mir det nich vakneifen
      " watt issen an Stulle falsch ? jefällt dir irjend watt nich dadran ?" Er nu erstma
      " Naja, Stulle hört sich für mich so ordinär an" icke "ordinär ?! ...altet Aschloch ! det hört sich vor mir odinär an".

      ick globe der hat det denn uff sich bezoren und is koppschüttelnd jejangen

      silbern ist mein Haar nicht grau, bin so jung wie ich mich trau !
    • Ein Diamant
      Als Traum gekleidet
      Zu dir ans Fenster
      Kratzt das Glas

      Kam nicht rein
      Traum zerplatzte
      Nur den Kratzer hinterlas

      Alternativ:

      Nur ein Kratzer auf dem Glas





      Künstlerische Freiheit...
      _______________

      My head is small my heart is big
      What should I do not to get sick?
      I try to understand them all
      But like I told my head is small

      Dr.Uff

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von das A- ()

    • Gemecker am offenen Fenster

      Auf's Kommentar: “Ein Komma war
      An falscher Stell gab's viel Gebell

      Der Autor war erzürnt und rüstet
      “Wenn ihr's doch nur besser wüsstet
      Das Komma ist schon recht gewesen
      Warum ihr achtet denn beim Lesen
      Nicht auf den Inhalt oder Sinn
      Und selbst das Komma haute hin

      Die Apostrophs sind nicht verboten
      Verkürzte Worte, läng're Noten
      Der Versmaß rhythmisch und gereimt
      Das mit dem Komma wird verneint“





      Der Versmaß - wayne? Klingt doch viel besser als das....
      _______________

      My head is small my heart is big
      What should I do not to get sick?
      I try to understand them all
      But like I told my head is small

      Dr.Uff

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von das A- ()

    • Hallo A-,

      zwei Doofe und ein Gedanke. Gestern schrieb ich Ähnliches:


      Das Schwergewicht


      Durchs offene Fenster
      schwebt ein Blatt am Azurblau entlang
      und legt sich im Himmelbett zur Ruh
      schwer fällt ihm die lange Reise, zu viele
      Worte stehen auf ihm geschrieben

      jeder den es traf hat was darauf gekritzelt
      in rot sogar die Worte des Zorns
      in blau die des Unverständnisses
      in gelb sieht man die der Säuselei
      und in grün die hoffenden

      unlesbar sind die Inhaltslosen
      nichts lässt sich ausradieren
      die magische Formel hilft
      da nichts – denn:
      Geschriebenes bleibt bestehen

      schwergewichtig liegt es da
      auf dem weichen Wolkenkissen
      das Blatt dreht sich hin und her
      es vermisst den Poeten sehr

      er schreibt die Worte aus dem Bauch
      mit Herzblut und nicht mit Tinte
      er schaltet den Verstand gern aus
      und verlässt sich auf die Seele

      sie legt ihm Buchstaben in den Kiel
      die er zusammensetzt und formt so
      wunderschöne Sätze draus, mal mit
      mal ohne Reim - bis ein Gedicht entsteht

      das Blatt erinnert sich schmerzlich
      es will wieder zurück, doch der Poet
      hatte es aus dem Buch gerissen,weil
      blasierte Kritiker das Gedicht verrissen.

      © Sternwanderer
      Sobald du weißt, was du willst, hast du keine Illusionen mehr.

      © Sternwanderer

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sternwanderer ()

    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.