An offenen Fenstern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nicht nur unser Fenster ist offen,
      auch der Nachbar ist von der Partie.
      Wird wieder auf eine Gratis Show hoffen,
      wer weiß was passiert, die Hoffnung stirbt nie.
      Ein Briefchen hat er auch schon geschrieben,
      nur unser Schweigen nicht richtig kapiert.
      So ist es bei freundlichem Winken geblieben,
      dass unsere Gedanken höflich kaschiert. :rolleyes:
      "Ein Leser hat`s gut: Er kann sich seine Schriftsteller aussuchen."
      Tucholsky
    • steh am Fenster und seh nach gegenüber
      der dicke Herr dort schaut auch gerade rüber
      ich wollte schon winken nach drüben von hier
      doch ich merke schon bald, er schaut nicht zu mir
      meine junge Nachbarin von links nebenan
      sieht er begierlich sich wohl grade an
      ich selbst kann mich winden oder auch drehen
      kann die Süße Frau aber leider nicht sehen
      silbern ist mein Haar nicht grau, bin so jung wie ich mich trau !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von die3.Jeije ()

    • Das Tagwerk der Jahreszeit

      Eine automatisierte Bewegung
      öffnet das Fenster – im morgendlichen Ritus

      kurz nach dem Morgengrauen
      mit dem ersten Hahnenschrei – zu einer Verkündigung kommend

      lässt sich die Natur in ihr vom Tau erfrischtes und vom in allen Regenbogenfarben
      schillernden Sonnenstrahl in ihr morgenschönes Antlitz schauen – das zartrosé gefärbt ist

      und vorsichtig hebt die Flora ihr Kleid und lässt uns schauen auf ihre Unschuld
      die entblättert alle Ungemach trotzend den Winter überlebte – Phönix erwacht zeitig

      FRÜHLINGSBEGINN


      © Sternwanderer
      Als ich eine Träne weinte
      nährte sie meine Seele
      nachdem ihre Spuren
      getrocknet waren war
      mein Stolz größer denn je.

      © Sternwanderer

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Sternwanderer ()

    • Das Fenster weit offen

      Schon ist sie drin,
      die erste Fliege.
      Wo fliegt sie hin?
      Küche. Warte nur, wenn ich dich kriege!
      Fenster zu! Ich hinterher,
      Fliegen jagen ist für Oldies schwer!
      Nein, du darfst auf keinen Fall
      an das für mich bereitete Essen.
      Vielleicht warst du eben noch im Stall
      oder hast gar auf dem Misthaufen gesessen.
      ! -! -!
      Nun liegt er da, der kleine Wicht.
      Fliegenklatsche - ich wars nicht!
      :)
      Schreiben heißt: Sich selber lesen.
      -Max Frisch
    • Ich schaue
      der Ferne nach
      sehe sie vor
      mir fliehen
      verloren stehe
      ich da – gebeugt
      am offenen Fenster
      und fühle die Leere wie
      sich mich umzingelt

      Schrei

      © Sternwanderer



      Als ich eine Träne weinte
      nährte sie meine Seele
      nachdem ihre Spuren
      getrocknet waren war
      mein Stolz größer denn je.

      © Sternwanderer

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sternwanderer ()

    • am offenen Fenster


      ich stehe am Fenster und warte auf dich,
      such deinen Umriss, doch seh ich Ihn nicht

      Der Nebel ist feucht, bringt Kälte ins Haus
      ich friere bereits doch ich schau weiter raus

      Du gabst mir so viel, ich brauch dich so sehr.
      voll Angst denke ich, kommt sie nicht mehr ?

      Jetzt scheint wer zu kommen, ich sehe dein Haar
      dann seh ich dein Lachen, du bist endlich da
      silbern ist mein Haar nicht grau, bin so jung wie ich mich trau !

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von die3.Jeije ()

    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.