der lange Herbst

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • der lange Herbst

      Ich greife mit diesem Text schon mal vor bis Oktober, ist zwar noch ein Weilchen hin aber ich hatte gerade einen Lauf ;o)
      Ich hoffe ihr seht mir das nach ...


      der lange Herbst

      schon der Mai war nicht so doll
      brachte viele kühle Tage
      machte Regenfässer voll
      so begann die schiefe Lage

      im Juni dann wurde es kälter
      dunkle Wolken überm Land
      langsam ward der Sommer älter
      ohne Schweiß und Sonnenbrand

      ein Juli ohne Sommerhitze
      grau und nass war jeder Tag
      zwanzig Grad waren schon Spitze
      woran das alles wohl nur lag

      der August war auch durchwachsen
      Gewitter, Regen, kalter Wind
      ärgerte mit seinen Faxen
      Vater, Mutter, jedes Kind

      der September war noch flauer
      Apfelwein und Erntedank
      endlos viele Regenschauer
      fast das halbe Land versank

      Oktober dir bleibts vorbehalten
      während du die Blätter färbst
      lasse milde Wärme walten
      schenk uns einen goldnen Herbst

      © uloisius 2017
      nobody is perfect
    • Hallo Uloisius,


      das Gegenteil wäre dann wohl: Sommer, Sonne, Kaktus . . . von Helge Schneider, eben noch zufällig gehört. ;)

      Obwohl so viel Regen, wie du in deinem Gedicht beschreibst, habe ich den ganzen Sommer bei uns nicht gesehen!




      Trotzdem gefällt mir dein Gedicht, gerne gelesen, Danke dafür! :thumbup:

      LG Poetry-Ghost :huhu:
      "Lächle das Leben an
      und es lächelt zurück"

      "Das Leben
      ist voller wunderbarer Überraschungen,
      wenn man es vom Herzen aus sieht"

    • Guten Morgen Poetry-Ghost,

      vielen Dank fürs lesen und kommentieren ;o)
      Helge Schneider finde ich auch ziemlich klasse ;o)
      Zwischen meinen Zeilen regnet es schon ziemlich heftig, das stimmt und ganz so schlimm war es vielleicht nicht aber für mich hat sich der Sommer schon irgendwie so angefühlt, kühl und nass ;o)
      Freut mich sehr das dir der Text gefällt ;o)
      nobody is perfect
    • Lieber Uloisius,
      obwohl mir dein Werk gefällt, bin ich wohl die einzige, die an dem Sommer nichts auszusetzen hat. Ich brauchte vielleicht nur drei Mal meinen Gartenschlauch auszurollen um eine Stunde lang alles zu gießen. Was für eine Freisetzung von zusätzlicher Lebenszeit! Außerdem war es die ganze Zeit über so warm, dass ich mich nicht an einem Tag in meine enge lange Hose quetschen musste. Welch ein lang andauernder Genuss! :D
      LG Wilde Rose
    • Liebe Wilde Rose: freut mich für dich dass das in diesem Jahr mit dem "Sommer" so gut für dich passt ;o)
      Du hast Recht, Pflanzen gießen und Rasen sprengen musste man in diesem Jahr so gut wie gar nicht, hätte es aber gerne öfter mal gemacht wenn es im Gegenzug dazu ein paar warme Tage am Stück gegeben hätte ;o)
      Die langen Hosen musste ich schon das eine oder andere mal aus dem Schrank holen, gerade im Juli & August hatte es hier bei uns einige Tage mit einer Höchsttemperatur von zwanzig Grad, dazu viel Wind und anhaltender Regen. Wenn du dann mit den Hunden draußen länger unterwegs bist bist du für jeden zusätzlichen Faden froh den du am Leib trägst ;o)
      Vielen Dank fürs lesen und kommentieren ;o)

      Liebe Luise Maus: Wir beide scheinen in der selben Ecke zu wohnen oder zumindest in Ecken mit den gleichen klimatischen Voraussetzungen ;o)
      Ich gebe zu, ich bin kein Freund ausgedehnter Hitzewellen und Temperaturen von 30-35 Grad sind nicht unbedingt meins. Aber so ein paar warme Tage am Stück, ein paar schöne lange Sommerabende, ein bisschen Trockenheit, ab und zu mal mit der Gießkanne herumlaufen müssen das gehört für mich schon irgendwie zum Sommer dazu.
      Vielen Dank fürs lesen und kommentieren ;o)
      nobody is perfect
    • Hallo Uloisius,
      ja übers Wetter lässt sich trefflich dichten und streiten. Was dem einen zu heiß und trocken, ist dem anderen zu kalt und nass.
      Da wir das Wetter (vermeintlich) nicht in der Hand haben, eignet es sich gut darüber zu jammern, was ja bekanntlich auch entspannend wirkt.
      Ich habe deinen Text gern und mitfühlend gelesen, denn in Niederbayern war das Wetter -bis auf einige Unwetter- ausgewogen.
      LG
      Perry
      Es ist nett wichtig zu sein, aber viel wichtiger nett zu sein.
    • Lieber Perry,
      also hier bei uns war es bisher wirklich sehr bescheiden was das Wetter angeht ;o)
      Das Wetter ist natürlich ein Thema wo man wie du auch schreibst wunderbar darüber streiten, reden und auch jammern kann ;o)
      Ich denke der Text ist hier in der Humorecke ganz gut aufgehoben, im Grunde ist das Wetter ja gar nicht so wichtig ;o)

      Ich knipse dir ein Auge rüber aus Limburg an der Lahn ;o)
      nobody is perfect
    [ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



    © 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.