Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 215.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • An offenen Fenstern

    Sternwanderer - - Fauna und Flora

    Beitrag

    Ich schaue der Ferne nach sehe sie vor mir fliehen verloren stehe ich da – gebeugt am offenen Fenster und fühle die Leere wie sich mich umzingelt Schrei © Sternwanderer

  • An offenen Fenstern

    Sternwanderer - - Fauna und Flora

    Beitrag

    Die Fensterflügel nur spaltbreit geöffnet aus Angst, dass alle Liebe entweichen könnte Schnell das Fenster wieder zu

  • Morgenstimmung

    Sternwanderer - - Fauna und Flora

    Beitrag

    Morgenstimmung Im morgendlichen Nebel erahne ich ein Licht nur wage dringt der Schimmer durch's graue Dicht. Tautropfen ruhen schimmernd auf dem DunkelGrün nicht spürend, dass ihre Zeit schon bald wird vergehen. In weiter Ferne erstrahlt ein Licht, das jeden Moment den Nebel durchbricht - die Sonne geht auf! © Sternwanderer

  • An offenen Fenstern

    Sternwanderer - - Fauna und Flora

    Beitrag

    Das Tagwerk der Jahreszeit Eine automatisierte Bewegung öffnet das Fenster – im morgendlichen Ritus kurz nach dem Morgengrauen mit dem ersten Hahnenschrei – zu einer Verkündigung kommend lässt sich die Natur in ihr vom Tau erfrischtes und vom in allen Regenbogenfarben schillernden Sonnenstrahl in ihr morgenschönes Antlitz schauen – das zartrosé gefärbt ist und vorsichtig hebt die Flora ihr Kleid und lässt uns schauen auf ihre Unschuld die entblättert alle Ungemach trotzend den Winter überlebte –…

  • Wunschgedanke

    Sternwanderer - - Gedanken

    Beitrag

    Hallo Perry, mit Freude lese ich, dass du in meine WortBilder eintauchen konntest und ich denke: jeder Leser findet, unabhängig von meinem Grundgedanken, seine ureigenste Interpretation - genau wie du. LG Sternwanderer

  • Winter

    Sternwanderer - - Fauna und Flora

    Beitrag

    Hallo Rabentochter, leider ist die Welt heute wieder gefroren und werde ganz sicher auch das ein oder andere Tierchen verstorben liegen sehen. Zitat von Rabentochter: „Gefroren die Träume des Morgentaus. “ Der Vers ist für mich der Schlüsselsatz schlechthin. Träumte der Tau doch davon von der Sonne gestreichelt zu werden um den Menschen als tanzenden Glitzerschein zu beglücken, um damit die Seele der allmorgendlich Verlorenen streicheln zu können. LG Sternwanderer

  • 01010111 01010100 01000110

    Sternwanderer - - Das Labor

    Beitrag

    Hallo JimmyDarmodi, das hätte einen prima Schachtelsatz geben können < -- die ich sehr liebe und äußerst gerne formuliere. So ist es - vom Titel her abgeleitet - für mich leider nur eine abgeänderte Notrufnummer. LG Sternwanderer

  • Darüber hinaus

    Sternwanderer - - Herzensangelegenheiten

    Beitrag

    Hallo A.K. ich spüre, dass du dein Gedicht mit jeder Faser deines Herzens geschrieben hast und finde es sehr schön und würde mich genauso nach dem Verlust verzehren wie das LI. Auch ich hätte auf das - denn - in S2 V3 verichtet. LG Sternwanderer

  • nimm das herz in die hand

    Sternwanderer - - Schattenwelt

    Beitrag

    Hallo Perry, dem schon Gesagten kann ich nichts weiter hinzufügen außer: Egal ob es ein Alb ist der nächtens im Schlaf quält oder reale Geschehen die einem das Herz in die Hose rutschen lassen und der eigene Mut einen verlässt - nimm das Herz in die Hand - und lauf mutig weiter. Nachfühlen kann ich die Zeilen allemal. LG Sternwanderer

  • Insomnia

    Sternwanderer - - Schattenwelt

    Beitrag

    Hallo Sunflower, auch von mir ein herzliches Willkommen bei den Poeten. Wer kennt diese schlaflosen Nächte nicht, mit dem Hadern und Zweifeln an Gott und der Welt und am meisten an sich selbst. Ich würde entweder den Text, wenn du ihn als Gedicht halten willst, deutlich kürzen. Du hast einiges doppelt niedergeschrieben oder z.B. die Erklärung warum der Schlaf wichtig ist, ist unwichtig. Wahrscheinlich war es unbewußt so geschehen um dem Text Länge zu geben, auf die es nicht ankommt. Ein Vierzeil…

  • Wunschgedanke

    Sternwanderer - - Gedanken

    Beitrag

    Hallo Perry, nun ja, bevor der Aspiranten zu Stein erstarrten, gerieten er erst einmal in die Fänge der Medusa und ausschließlich darum geht es in dem Vers – doch ich denke: das hattest du ohne Zweifel verstanden, denn warum sonst könnten die geheimnisvollen Sirenen ihr Liedchen noch zum Besten geben wollen. Ganz sicher weißt du auch, was nach Medusas Ermordung passierte, vielleicht liegt es in meiner letzten Zeile verborgen. Über deinen Kommentar habe ich mich erfreut - LG Sternwanderer

  • Gedanken vor der Schlacht

    Sternwanderer - - Kurzgeschichten

    Beitrag

    Hallo joschi, ich denke, dass deine kleine Geschichte für alle Kriege dieser Welt stehen kann - genauso werden die Soldaten im 2.Weltkrieg erlebt haben, wie alle anderen Soldaten nachfolgenden Kriege auf dieser Welt. Die Überlebenden haben Traumata davon getragen, die wir uns in unseren schlimmsten Träumen nicht ausmalen können. Den Kriegstoten gedenken wir jedes Jahr - am Ehrenmal - ein Ritual, das ihre Tapferkeit ehrt, aber nie gerecht werden kann. Doch es zeigt: Vergessen sind sie nicht und e…

  • Auf der Suche ...

    Sternwanderer - - Das Labor

    Beitrag

    Hallo eiselfe, als ich dachte über das Leben nach hatte ich keine Antwort parat ich schlug hier nach und dort auch der Duden hatte keine Antwort so blieb mir nichts anders übrig als das Leben auszuprobieren - auch manchmal zügig. Das Fazit, das ich nach 60Jahren ziehe wie gut, dass ich nichts vorhersehe. Du hast recht, wie oft übersieht man das - kleine Glück - auf der Suche nach dem großen. Wie sagte ein Freund zu mir: Lass uns heute leben und was unternehmen! LG Sternwanderer

  • An offenen Fenstern

    Sternwanderer - - Fauna und Flora

    Beitrag

    Durchs offene Fenster der Regen rein peitscht - Mist, hab vergessen das Fenster zu schließen wring nun den Lappen aus

  • Wunschgedanke

    Sternwanderer - - Gedanken

    Beitrag

    Wunschgedanke Ich wünschte ich könnte fliegen wäre wie ein Vogel - so frei könnte die Wolken zerschneiden - lautlos wie ein Sonnenstrahl. Ich wünschte ich könnte flüstern wie die Brise die Worte – fast atemlos würde Amors Pfeile lenken – heimlich in dein Herz. Ich wünschte ich könnte verzaubern wie Medusas Blicke – so gnadenlos und könnte singen wie Sirenen – schmeichelnd dir ein Wiegenlied. Ich wünsche ich könnte - © Sternwanderer

  • Tränen

    Sternwanderer - - Gedanken

    Beitrag

    Ich kann Rabentocher, Anglika und Sushan nur beipflichten und finde diese GroßGetue als langweilig und ermüdend, denn wenn man richtig ließt hat Skullface (wieso muss ich bei dem Nik immer an Hulk denken?) von Anfang an gesagt, das er an Textarbeit durchaus interessiert ist. Dem Autor aber von vornherein quasi den Wind aus den Segeln nehmen finde ich schon anmaßend, ist aber durchaus üblich hier und meine, das man sich erst einmal anschauen kann wie sich der Neuzugang gibt. Allerdings - ist man …

  • Schwermut

    Sternwanderer - - Gedanken

    Beitrag

    Hallo die3.Jeije, manchmal fehlt der Antrieb und dann isses wieder gut und bekommt wieder neuen Mut - gerade wird der Rücken, das Haupt ist gehoben und ein Strahlen huscht über das Gesicht. Eine Bildbetrachtung Es blühen der Blumen doch so viel inmitten der Schwermut Tränen sie nähren sich vom Seelenwasser schau dir die Blüten an – sie duften Versteckt - dort , dort hinten an der roten Backsteinmauer lugt schüchtern ein Sonnenstrahl hervor, geweckt von dem Trommeln der Tränen – er wärmt Hell und…

  • Späte Einsicht

    Sternwanderer - - Schattenwelt

    Beitrag

    Hallo alterwein, deinen Zeilen kann ich nur zustimmen. Leider treibt man in jungen Jahre, in denen man Bäume ausreißen kann, Raubbau mit dem Körper und kann kaum glauben, dass all das in den Knochen stecken bleibt - wie und womit man den Körper schindet. So ist das nun mal und alles Mahnen, sodenn welches kommt, winkt man ab. LG Sternwanderer

  • An offenen Fenstern

    Sternwanderer - - Fauna und Flora

    Beitrag

    Am offenen Fenster schreie ich, doch verstehen kann man mich nicht.

  • Vom Unmöglichen

    Sternwanderer - - Das Labor

    Beitrag

    Vom Unmöglichen Zorn Wut Verbitterung Wehmut illustrieren Gewesenes in der Ferne skizzieren Illusionen schimärig orgasmische Euphorie unbändige Lebenslust glücklich sein – so prominent © Sternwanderer

[ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



© 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.