Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-8 von insgesamt 8.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Immerhin scheint das Gedicht zu provozieren. Warum soll man über das "flicken" nicht schreiben? Warum soll man nur den Herbst oder die tradierten lyrischen Codes bedienen? Abgesehen davon spielt Sexualität in dem Gedicht tatsächlich gar nicht die Bedeutung hat die ihr hier zugeschrieben wird. Der eigentliche Hintergrund ist eine grosse Einsamkeit zweier Menschen, die unfähig sind sich einander anzunähern. Seltsam finde ich eigentlich nur eure altheerenwitzeleien.

  • Finde ich nämlich nicht so lustig auf so grobe Weise über die "Ergüsse" andere zu urteilen, um mich mal auf deinen Humor einzulassen. Unterlasse das in Zukunft bitte.

  • Soll das lustig sein?

  • An offenen Fenstern

    Globalesklima - - Fauna und Flora

    Beitrag

    An offenen Fenstern, ich schaue auf ein Land als schaute ich in mich.

  • Frau und Mann liegen beisammen. Das Zimmer schummert. Ein Summen von Zuviel-Insekten. Scheren die aus sich Seiten Herausschneiden Und Wörter-unbeliebte- Mit großem Blöken anprangern. Der Besteckkasten läppert Poetisches und Sachzwänge. Die beiden werden zu Metaphern Jeden Abend, wenn die Tiere schlafen, weil Fliehen Träumen heißt. Mann: „Ein irdener Krug ist mir gelungen, in dem ich alles sammle, was ich jemals fand, Nadeln im Heu, reingelegt, bis es stach Und mein Hosenbein verschwand.“ Frau: „…

  • Das Reh

    Globalesklima - - Prosa & Drama

    Beitrag

    Hallo, Danke für den Hinweis. Ich habe noch etwas dran gefeilt und einige grammtikalische Bezüge hergestellt. Wenn dir noch weitere Fehler auffallen sollten, freue ich mich auf deine Hinweise. Der Text lag viele Jahre in der Schublade und hatte daher noch keine Leser, die den Text konstruktiv kritisiert haben. LG, GK.

  • Und es gibt jene

    Globalesklima - - Prosa & Drama

    Beitrag

    "Und es gibt jene, die dem Gang durchs Dunkle enthoben sind, denn ihr Blick enteilte schon als ihr Erstes dem Übel." Den ersten Satz des Textes mag ich ganz besonders. Er hat etwas melodisches , auch dadurch dass der Anfang "und es gibt jene" suggiert, dass der Satz Teil eines größeren Ganzen ist und quasi weiterfließt. Wirklich wunderschön wie hier Sprache und Melodie eine Einheit bilden.

  • Das Reh

    Globalesklima - - Prosa & Drama

    Beitrag

    Wenn du einmal in den Wald hinein gehst, immer weiter und weiter hinein und du auf einer Lichtung ein weißes Reh liegen siehst, das bis zum Hals eingemauert in der Erde steckt, an dessen Kopf eine Wunde klafft, und die Äpfel, die du vor seine nassfeuchte Schnauze legst, verschmäht werden, während seine angstscheuen Augen in die Weite entspringen, was solltest du da anderes tun als dich selbst in die Erde hineinzuwühlen, mit aller dir zur Verfügung stehenden Kraft, und mit barmherziger Stimme und…

[ Die Gedichte, Geschichten und weiteren Werke, sind geistiges Eigentum der jeweiligen Autoren. ]



© 2018 Poeten.org - Dichter und Denker Portal - All rights reserved.